Bringt Bonnie Strange ihr Kind mit dieser Aktion in Lebensgefahr?

Bonnie Strange im Januar in Berlin bei der Maybelline-Show „Urban Catwalk - Faces of New York“. Ihre Babykugel zeichnet sich leicht unter dem Kleid ab.
Bonnie Strange im Januar in Berlin bei der Maybelline-Show „Urban Catwalk - Faces of New York“. Ihre Babykugel zeichnet sich leicht unter dem Kleid ab.
Foto: Isa Foltin / Getty Images
Bonnie Strange ist schwanger und verbringt ein paar Tage auf der Insel Ibiza. Schwanger fliegen ist jedoch risikoreich.

Ibiza.  Die Moderatorin und Model Bonnie Strange ist zum ersten Mal schwanger. Zur Zeit urlaubt die Schönheit auf der bei Stars beliebten Ferieninsel Ibiza. Die Urlaubsshots teilt sie fleißig mit ihren Followern bei Instagram.

Aber war da nicht was mit Fliegen und Schwangerschaft? Ja, genau. Schwanger fliegen ist nicht verboten, doch wegen des unterschiedlichen Drucks, der den Herzschlag erhöht und vielfach auf das Baby übertragen wird, eben gefährlich für das ungeborene Kind. Gefährdet Bonnie Strange ihr ungeborenes Kind?

Unterschiedliche Regelungen

Nicht wirklich. Die Fluggesellschaften haben unterschiedliche Richtlinien, ob sie schwangere Frauen mitnehmen oder nicht. Lufthansa empfiehlt werdenden Müttern auf einer Flugreise ab der 28. Woche ein ärztliches Attest mitzunehmen.

-----------

Auch interessant:

Frau glaubt, sie hat eine Lebensmittelvergiftung – doch dann kommt raus: Sie ist schwanger, in der 37. Woche!

Hochschwangere Frau (36) will durch Rettungsgasse zum Dortmunder Krankenhaus: Dann uriniert ein Mann auf ihre Motorhaube

-----------

Bonnie Strange ist aber schon in der 33. Woche, wie sie unter ein Pic in einem roten Badeanzug schreibt #week33. Ihre Follower – überrascht, dass sie bereits so weit ist – scheinen nicht an die Gefahren für das Ungeborene zu denken, wie aus den Kommentaren hervorgeht.

Alles halb so wild

Aber offenbar ist Bonnie Strange mit Lufthansa nach Ibiza geflogen. Die nehmen Schwangere auch bis zu 36. Woche mit, wie „Welt“ schreibt. (ln)

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen