Blut am Auto - überraschendes Geständnis bei Verkehrskontrolle

Bei einer Verkehrskontrolle bei Wiemersdorf in Schleswig-Holstein stieß die Polizei auf verdächtige Blutspuren an diesem Fahrzeug.
Bei einer Verkehrskontrolle bei Wiemersdorf in Schleswig-Holstein stieß die Polizei auf verdächtige Blutspuren an diesem Fahrzeug.
Foto: dpa
Eher durch Zufall hat die Polizei in Schleswig-Holstein ein Tötungsdelikt entdeckt. Ein 20-jähriger Autofahrer war einem Polizisten durch unsichere Fahrweise aufgefallen. Der Beamte stoppte das Auto auf einer Bundesstraße - dann fiel sein Blick auf auffallende Blutspuren an Fahrer und Auto.

Lentföhrden. Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag im Kreis Bad Segeberg die Leiche einer 20-Jährigen entdeckt. Die Frau wurde getötet, wie die Polizei am Dienstag in Kiel mitteilte. Dringend tatverdächtig ist ihr gleichaltriger Ex-Freund.

Dieser war am Montagabend auf einer Bundesstraße bei Wiemersdorf von einem Motorradpolizisten angehalten worden, nachdem er durch unsichere Fahrweise aufgefallen war.

Die Beamten entdeckten Blutspuren

Bei der Überprüfung von Fahrer und Auto entdeckte der Beamte zahlreiche Blutspuren am Körper und ihm Auto des Mannes. Der Streifenpolizist befragte den Mann daraufhin und dieser gab an, seine Ex-Freundin getötet zu haben. Es folgte eine Suchaktion der Polizei nach der Frau. Wenig später entdeckten die Einsatzkräfte die Leiche in einem Waldstück bei Lentföhrden. Das Opfer soll den Angaben zufolge in unmittelbarer Nähe zum Fundort umgebracht worden sein.

Der Ex-Freund der Getöteten wurde festgenommen. Sein Motiv war zunächst unklar. Er sollte den Angaben zufolge noch im Laufe des Dienstags dem Haftrichter vorgeführt werden. (dapd)