Polizei schließt Brandstiftung in Busdepot nicht aus

Bei einem Großbrand im Busdepot der Vestischen Straßenbahnen GmbH in Bottrop sind am Sonntag mehr als 70 Busse zerstört worden. Der Schaden beläuft sich auf rund 17 Millionen Euro. Der Linienverkehr soll allerdings weitgehend planmäßig laufen.

Bottrop. Ein Feuer hat am ersten Weihnachtstag ein Busdepot in Bottrop völlig zerstört. Verletzt wurde offenbar niemand. Den Schaden schätzte die Polizei am Sonntag aber auf 17 Millionen Euro. Die Vestische Straßenbahnen GmbH, der das Depot gehört, hat jedoch zunächst einmal mit logistischen Problemen zu kämpfen, denn den Flammen waren mehr als 70 ihrer Busse zum Opfer gefallen.

Ein Sprecher des Verkehrsunternehmens nannte den Brand "eine Katastrophe". Die Firma richtete einen Krisenstab ein.

Am Sonntagnachmittag teilte die Vestische Straßenbahnen GmbH mit, der Linienverkehr in Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen-Buer laufe wieder weitgehend planmäßig. Auch am zweiten Weihnachtstag werde es demnach kaum Einschränkungen im Nahverkehrsangebot geben. Möglich mache dies ein kurzfristig erstellter Notfallplan. So sind unter anderem Linienbusse aus Herten im Einsatz.

Trotzdem steht das Unternehmen vor "einer großen logistischen Herausforderung". Etwas vereinfacht wird die Situation den Angaben zufolge durch die derzeitigen Schulferien. Dadurch könnten Busse, die normalerweise speziell für Schüler eingesetzt würden, erst einmal andere Fahrgäste befördern, sagte der Unternehmenssprecher weiter.

Fahrzeughalle brennt komplett aus

Das Feuer in dem Busdepot war am frühen Morgen ausgebrochen. Zeugen hatten die Einsatzkräfte alarmiert, nachdem sie lautes Knallen gehört hatten. Vermutlich seien mehrere Bustanks durch das Feuer explodiert, hieß es bei der Polizei. Die gesamte Fahrzeughalle brannte aus, das Dach stürzte teilweise ein. Auch die übrigen Gebäudeteile waren stark einsturzgefährdet. Ein benachbartes Busunternehmen konnten die Feuerwehrleute vor den Flammen retten, wie ein Sprecher sagte.

Der Auslöser des Feuers war zunächst unklar. Brandstiftung werde aber "ausdrücklich nicht ausgeschlossen", hieß es bei der Polizei. Die Brandstelle wurde am Mittag abgesperrt, nachdem das Feuer gelöscht war. (we/dapd)

 
 

EURE FAVORITEN