BKA fahndet nach Babyschänder

Der Babyschänder wird von den Fahndern als 25 bis 40 Jahre alt beschrieben, hat kurze, dunkelbraune Haare, eine Brille, Bauchansatz und offenbar eine starke Körperbehaarung. Foto: BKA
Der Babyschänder wird von den Fahndern als 25 bis 40 Jahre alt beschrieben, hat kurze, dunkelbraune Haare, eine Brille, Bauchansatz und offenbar eine starke Körperbehaarung. Foto: BKA
Das Bundeskriminalamt sucht nach einem Mann, der ein Baby mehrfach sexuell missbraucht hat. Das Mädchen soll zur Tatzeit etwas drei bis neun Monate alt gewesen sein. Die Polizei bittet um Mithilfe und hat im Netz Fotos eines Missbrauch-Videos veröffentlicht.

Essen. Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt fahnden mit Internetbildern bundesweit nach einem Babyschänder, der ein etwa drei bis neun Monate altes Mädchen auf einem Wickeltisch und auf einem Badezimmerboden missbraucht hat. Die Tat liegt nach Einschätzung der Fahnder zwar rund sechs Jahre zurück. Aber: „Es ist nicht auszuschließen, dass der Täter das Kind heute noch missbraucht“.

Die oberste deutsche Polizeibehörde geht hier den ungewöhnlichen Weg einer Öffentlichkeitsfahndung einschließlich der Veröffentlichung der Täter-Bilder, weil alle anderen Ermittlungsansätze bisher gescheitert sind. Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat am Mittwochabend mit einem entsprechenden Beschluss die richterliche Erlaubnis gegeben.

Goldener Ring am kleinen Finger

Dem Täter, dessen Gesichtszüge auf den Videobildern gut zu erkennen sind, wird schwerer sexueller Missbrauch, die Herstellung kinderpornografischer Schriften und deren Besitz und Verbreitung vorgeworfen. Er wird von den Fahndern als 25 bis 40 Jahre alt beschrieben, hat kurze, dunkelbraune Haare, eine Brille, Bauchansatz und offenbar eine starke Körperbehaarung. Am kleinen Finger der linken Hand trägt er einen schmalen, goldfarbenen Ring.

Das BKA hat sich aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes noch nicht zur Veröffentlichung eines Fotos des Säuglings entschlossen, will dieses aber in Frage kommenden Zeugen vorlegen. Allerdings haben die Fahnder auf dem Video zahlreiche Babysachen und auch Gegenstände aus dem als Tatort identifizierten Badezimmer erkannt. Das Kind war auf den Videos und Bildern bekleidet mit einem Babymantel samt Kapuze und verschiedenen Motiven, einem blau-weiß gestreiften Strampelanzug, einem weiteren Strampelanzug rot-weiß- mit grünem Bund an den Ärmeln.

Belohnung von 5000 Euro

Das BKA fragt auch: Wer kann dem Umfeld eine Wickeltasche der Marke „Penaten“ zuordnen, Kosmetiktücher „AS 67 astrein“, eine silberfarbene, runde Wäschetrommel, eine Wickelunterlage mit gelben Gänsen als Musterung und orangenen Äpfeln. Erkennbar waren auch eine Fliesendekoration mit einem „Biene Maja“-Motiv, ein grüner Seifenspender, ein lila Badethermometer, eine weiße Tür mit einem goldfarbenen Türbeschlag, diverse Schnuller und eine Unterlage mit Elefantenmotiv.

Wer Informationen zu dem Vorgang geben kann, soll sich an das Bundeskriminalamt oder jede andere Polizeidienststelle wenden. Für die Ergreifung des Täters ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

 
 

EURE FAVORITEN