Berlin: Irrer Polizei-Einsatz beginnt mit „Ich bringe euch alle um“ und endet mit „Ich liebe dich"

Die Polizei Berlin musste zu einem äußerst außergewöhnlichen Einsatz ausrücken. (Symbolbild)
Die Polizei Berlin musste zu einem äußerst außergewöhnlichen Einsatz ausrücken. (Symbolbild)
Foto: dpa

Berlin. Zu einem äußerst ungewöhnlichen Einsatz musste die Polizei Berlin ausrücken.

Am vergangenen Montag erhielten die Beamten um 5.50 Uhr einen Notruf: In einem Wohnhaus in Berlin randaliere eine Person und drohe mit den Worten: „Ich bringe euch alle um“ und schimpfe laut „Du Ar******h“.

Als die Polizei in Wedding ankam, fanden sie einen 28-Jährigen vor, der zuvor versucht haben soll, eine Tür einzutreten. Als er daraufhin festgenommen wurde, wehrte er sich gegen die Beamten und trat einem Polizisten gegen den Kopf, wodurch dieser leicht verletzt wurde.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Café sperrt kleine Kinder aus: „Jetz mal ehrlich – es reicht“

Sparkasse: Mitarbeiter prellt Kunden um eine Millionen Euro – diese Filiale ist betroffen

• Top-News des Tages:

Kind (4) klaut Sonnenbrille bei dm – die Reaktion des Drogeriemarktes macht ihre Mutter fassungslos

ARD plant neue Sportsendung - mit umstrittenem Moderator

------------------------------------

Berlin: Polizeieinsatz endet mit einer Liebeserklärung

Im Nachhinein konnten die Ermittler feststellen, wie es zu dem Vorfall gekommen war: Der 28-Jährige und ein 25 Jahre alter Hausbewohner lernten sich am Vorabend in einem Club kennen. Gemeinsam konsumierten sie Drogen. Am nächsten Morgen soll der 28-Jährige einen Joint geraucht und sich danach völlig verändert haben.

Wie die Polizei Berlin bei Twitter schreibt, habe er „plötzlich wahnhaft zähnefletschend und hasserfüllt gedroht, den 25-Jährigen umzubringen.“ Der Jüngere der beiden warf ihn aus der Wohnung und rief die Polizei.

Auf der Wache konnte sich der 28-Jährige dann an nichts mehr erinnern. Er habe sich entschuldigt und zu einem Polizisten gesagt: „Ich liebe dich, das weißt du.“ Eine Anzeige wegen Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bekommt er aber trotz seiner Liebeserklärung. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN