Beamte sollen Gratis-Tickets für Bus und Bahn bekommen - so viel kostet das den Steuerzahler

Beamte in Hessen dürfen Bus und Bahn bald zum Nulltarif nutzen. (Symbolbild)
Beamte in Hessen dürfen Bus und Bahn bald zum Nulltarif nutzen. (Symbolbild)
Foto: Christoph Hardt / imago/Future Image
  • Staatsdiener in Hessen fahren ab Januar kostenlos mit Bus und Bahn
  • Die Entscheidung der Landesregierung ist umstritten
  • Ökonomen kritisieren vor allem die hohen Kosten für die Steuerzahler

Wiesbaden.  Ein Grund, warum viele morgens noch immer lieber in ihr Auto steigen, als den nächsten Zug zu nehmen, sind die hohen Kosten für ein Bahnticket. Für Beamte in Hessen ist das bald kein Problem mehr – ab Januar sind Bus und Bahn für sie kostenlos.

Das Land Hessen beschenkt seine Staatsdiener ab dem nächsten Jahr mit einem Jobticket für den Nahverkehr. Dann heißt es: kostenlos mit Bus und Bahn fahren, sieben Tage die Woche, im gesamten Bundesland. Freuen dürfen sich darüber 90.000 hessische Beamte, 45.000 Tarifbeschäftigte und 10.000 Auszubildende.

Umstrittene Entscheidung

Der Beamtenbund zeigt sich begeistert über die Entscheidung, wie „Die Welt“ in einem Artikel berichtet. Eine Sprecherin meint der Zeitung gegenüber: „Wir wünschen uns, dass das Modell Schule macht.“ Auch die Gewerkschaft Ver.di kann sich eine Ausweitung des kostenlosen Jobtickets auf ganz Deutschland vorstellen. Der Bund der Steuerzahler schlägt mit Blick auf die Kosten – 51 Millionen Euro allein in Hessen – allerdings Alarm und macht deutlich: „Weitere Privilegien für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst lehnen wir ab.“

----------------

Mehr zum Thema:

Schwere Schäden durch Sturm „Xavier“

Wer Werbung schaut, fährt gratis mit Bus und Bahn

Männer schießen auf fahrenden ICE – Täter noch flüchtig

---------------

Unterschiedliche Interessen

In der Debatte um das Gratisticket treffen vor allem ökonomische auf umweltpolitische Interessen aufeinander: Während die Landesregierung sich rechtfertigt, so mehr qualifiziertes Personal für den Staatsdienst gewinnen zu können und dabei die Umweltbelastung durch Autogase zu verringern, warnen Ökonomen vor den immensen Kosten und nennen die Freitickets „ineffizient“.

Weitere Streitpunkte: Wieso sollte Bahnfahren nur für Beamte kostenlos sein? Sollte man anstatt einer Vergünstigung der Tickets nicht eher an eine höhere Besteuerung der Autofahrer denken? Und wäre eine Tariferhöhung nicht viel reizvoller, in den Staatsdienst einzutreten?

Wer am Ende mit seinen Argumenten richtig liegt, wird die Zeit zeigen. Ab Januar 2018 heißt es für Beamte erstmal: Bus- und Bahnfahren zum Nulltarif. (alka)

EURE FAVORITEN