Bayerisches Kloster Rottenbuch steht in Flammen

Feuerwehrleute sind am Dienstagabend bei den Löscharbeiten am Dachstuhl eines Kloster-Gebäudes im Einsatz.
Feuerwehrleute sind am Dienstagabend bei den Löscharbeiten am Dachstuhl eines Kloster-Gebäudes im Einsatz.
Foto: Angelika Warmuth / dpa
Im Kloster Rottenbuch in Bayern hat es großflächig gebrannt. 300 Einsatzkräfte waren vor Ort, Anwohner halfen bei den Löscharbeiten.

Berlin.  Im Jahrhunderte alten bayerischen Kloster Rottenbuch ist am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl eines Gebäudes habe großflächig gebrannt, berichtete der „Bayerische Rundfunk“ (BR).

Etwa 300 Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, Anwohner hätten die Feuerwehr bei den Löscharbeiten unterstützt.

Für 12 Millionen Euro renoviert

Nach Angaben des „Münchner Merkurs“ wurde bei dem Brand niemand verletzt, das Feuer sei mittlerweile unter Kontrolle. Die Brandursache ist demnach bislang unklar.

Wie der BR berichtete, sei das denkmalgeschützte Gebäude im Klosterhof in den vergangenen zwei Jahren für rund 12 Millionen Euro renoviert worden. Wie hoch der Schaden sein wird, könne die Polizei noch nicht sagen. (mbr)

 
 

EURE FAVORITEN