„Bares für Rares“ im ZDF: Uraltes Trinkschloss löst spannendes Bieterduell aus

Bei „Bares für Rares“ im ZDF liegt eine besondere Antiquität auf dem Tisch.
Bei „Bares für Rares“ im ZDF liegt eine besondere Antiquität auf dem Tisch.
Foto: Screenshot: ZDF Mediathek

Dorthin, wo sonst Gemälde und alter Schmuck landen, bringt diesmal ein Ehepaar aus Köln ein Trinkspiel mit. Bei Bares für Rares“ im ZDF untersucht Experte Sven Deutschmaneck ein altes Trickschloss, welches die Besitzer über Jahre als Trinkspiel benutzt haben.

Bares für Rares“ im ZDF: Ehepaar hat Trickschloss als Trinkspiel benutzt

Aber von vorne: Silke und Stefan Krambrock aus Köln kommen mit einer besonderen Antiquität zu „Bares für Rares“. Ein altes Schloss, das sich nur öffnen lässt, wenn mehrere Schlüssel in der richtigen Reihenfolge verwendet werden.

Moderator Horst Lichter spaßt noch, dass man bei so einem Schloss nicht betrunken nach Hause kommen darf. Das Ehepaar erzählt jedoch, dass das Schloss öfter an Abenden an denen es viel Wein gab, auf den Tisch gelegt wurde und dann wurde versucht es zu öffnen. Im Prinzip ein antikes Trinkspiel.

Trickschloss stammt aus 19. oder 20. Jahrhundert

„Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek erklärt, dass es sich dabei um ein Trickschloss aus dem 19. oder 20. Jahrhundert handelt. Woher das Schloss stammt, weiß der Experte allerdings nicht. Das Paar hätte für dieses besondere Stück gerne 300 Euro, aber Deutschmanek schätzt den Wert eher auf 150 bis 200€ ein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bares für Rares“ im ZDF: Bochumer wollen Ohrringe loswerden – Expertin enthüllt verborgenes Geheimnis

„Bares für Rares“: Mann will uralten Globus verkaufen – dann erlebt er sein blaues Wunder

• Top-News des Tages:

Kleines Kind (3) isst ein Schoko-Osterei – dann wird es von zwei Frauen rassistisch angepöbelt

Frau wird vor Nachtklub angegriffen: Unglaublich, wer ihr zur Hilfe eilt

-------------------------------------

Käufer überbieten sich gegenseitig und übertreffen die Erwartungen

Die Käufer sind von Anfang an fasziniert, stellen viele Fragen, versuchen das Schloss zu öffnen. Die ersten Gebote geben sie auch ab. Die vom Experten geschätzten 200 Euro sind schnell erreicht. Am Ende bekommt das Paar für das Schloss sogar 320 Euro und freut sich.

Von dem Geld will Silke Krambrock gerne Spielzeug für ihre Kinder der Großtagespflege kaufen. (lmd)

 
 

EURE FAVORITEN