Bahnstreik 2018: Tagesthemen-Kommentator keilt gegen die EVG – so reagiert das Netz

Bedienstete der Bahn nehmen an einem Warnstreik der Gewerkschaft EVG teil.
Bedienstete der Bahn nehmen an einem Warnstreik der Gewerkschaft EVG teil.
Foto: dpa

Am Montag streikte die Bahngewerkschaft EVG, weil die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn zuvor gescheitert waren.

Der Streik hatte massive Auswirkungen, mit denen viele wohl nicht gerechnet hatten. Deutschlandweit wurde der Fernverkehr lahmgelegt, in NRW und Bayern fuhren zeitweise auch die Züge des Nahverkehrs nicht mehr.

Selbst am Dienstag haben Bahnreisende die Auswirkungen noch zu spüren bekommen. Die Wut bei Pendlern und Reisenden war groß – verständlich.

„Tagesthemen"-Kommentator kritisiert EVG

Auch Journalist Holger Ohmstedt gab in den ARD-„Tagesthemen“ seine Meinung kund – und schoss in seinem Kommentar gegen die EVG.

Nach monatelangen Verhandlungen habe die Gewerkschaft alles platzen lassen – „wegen ein paar Euro“, sagt er. Er vermutet, dass die „Versuchung“ einfach zu groß gewesen sei, „der kranken Bahn noch eins mitzugeben“.

In der Vergangenheit seien es häufig die Konkurrenten von der Lokführergesellschaft GDL gewesen, die ihre Arbeit wegen eines Streits mit der Bahn niedergelegt hatten. Jetzt versuche die EVG, „sich ein härteres Streikimage“ zuzulegen.

---------------------------

Mehr Themen:

„Schlag den Star“ auf ProSieben: Sarah Lombardi rechtfertigt ihren Auftritt

„Bares für Rares" im ZDF: Mülheimerin verkauft Geschenk ihres Mannes – Horst Lichter spricht deutliche Warnung aus

Lena Gercke postet Foto von „The Voice of Germany“ – Zuschauer verwirrt: Ist sie nackt?

---------------------------

„Tagesthemen"-Kommentator erntet im Netz viel Kritik

„Profilierungssucht – deshalb standen sich Millionen die Beine in den Bauch und froren“, so Ohmstedt. Und er setzt noch eins drauf: „Wenn das so weitergeht, sehe ich für die Verkehrswende schwarz.“

In den sozialen Netzwerken erntet der Journalist dafür vor allem Kritik.

Die Twitter-Nutzer schreiben unter das Video der „Tagesthemen“ bei Twitter zum Beispiel:

  • „Manchmal wird ziemlich tendenziöser Schwachsinn geredet. War Herr Ohmstedt betroffen? Hört sich so an. Das Streikrecht ist unumstößlich.“
  • „Es ist nicht die Gewerkschaft, die Deutschland lahmlegt, es ist ein miserabler Bahnvorstand, der das Unternehmen kaputtgespart hat und zu blöd ist, die Bahn seit Jahren aus der Krise zu führen!“
  • „Holger, wir müssen da mal über was reden.“
  • „Tarifautonomie ist ein hohes Gut. Bitte keine vorschnellen Schlüsse!“
  • „In welchem Wirtschaftssystem lebt denn der Mann?“

Am Dienstag gingen die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der EVG weiter. Enden sie wieder ohne Ergebnis, ist erneut mit einem Streik zu rechnen. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN