Baby wird auf Taufe geküsst: Wenig später liegt es im Sterben

Mama Ashleigh will andere Mütter warnen.
Mama Ashleigh will andere Mütter warnen.
Foto: Facebook Ashleigh White

Es begann mit einem einfachen Kuss. Vielleicht auch mit mehreren liebevoll gemeinten Küssen.

Wenig später lag Baby Noah jedoch im Sterben. Noah war im vergangenen September erst vier Wochen alt, als seine Mutter ihn mit geschwollenen Augen zum Arzt bringen musste. Zunächst dachten die Ärzte, es handelt sich um einen verstopften Tränenkanal.

Baby wird auf Taufe geküsst - dann liegt es im Sterben

Doch dann bildeten sich Bläschen. Bald schon die Horror-Diagnose: das Baby hatte sich mit dem Herpes-Simplex-Virus Typ 1 infiziert. Der Herpes wird auch Todeskuss genannt. Für Säuglinge kann er sehr schnell sehr gefährlich werden - und sogar mit dem Tod enden.

Die Ärzte vermuten, dass das Baby den Virus bekommen hat, weil ein infizierter Erwachsener ihm ein Küsschen ins Gesicht gegeben hatte. Für Mama Ashleigh White (21) war schnell klar, wo das passiert sein muss. Nur fünf Tage vor den ersten Symptomen waren Noah und sie auf einer Taufe. Hier gaben Freunde und Familienmitglieder dem kleinen Bussis ins Gesicht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Frau glaubt, Nachbarin hält einen Hund – als sie das Tier sieht, stockt ihr der Atem +++

+++ Hund stirbt qualvollen Hitze-Tod im Auto – während der Besitzer sich anderweitig vergnügt +++

• Top-News des Tages:

+++ Essen: Frau schickt Ehemann zum Einkaufen – als er die Einkaufsliste sieht, fällt er vom Glauben ab +++

+++ A2: Feuer-Drama auf der Autobahn – Reisebus mit 65 Schülern brennt komplett aus +++

-------------------------------------

Der kleine Racker kämpfte zweieinhalb Monate im Krankenhaus um sein Leben, musste zweimal operiert werden. „Er war zwei Stunden lang im Operationssaal - für einen Eingriff, er eigentlich eine halbe Stunde dauert. Nur weil er so winzig war“, berichtet die Mutter.

Hinzu kamen monatelange Behandlungen durch Medikamente. Im März erlebte die Familie einen Rückschlag: Baby Noah musste erneut wochenlang Medikamente gegen den Virus nehmen. „Jetzt wird er bis März 2020 nicht von der Medikation wegkommen“, sagt seine Mutter. Die Prognose der Ärzte ist gut. Trotzdem weiß Mama Ashleigh: „Wir haben noch einen langen Weg vor uns, bevor wir nicht mehr im Dunkeln sind.“

+++ Wladimir Klitschko: Seine Yacht steht in Flammen +++

Mama mit wichtigem Appell

Umso wichtiger ist ihr Appell an alle frischgebackenen Eltern. „Ich hatte so viel Glück, alles rechtzeitig festgestellt zu haben. Ich habe meinen Babyboy noch bei mir - aber andere können sich nicht so glücklich schätzen. Es hat mich physisch und mental fertig gemacht, Noah so leiden zu sehen. Ich würde alles geben, um Familien abzuhalten, das Gleiche durchzumachen wie wir. Also bitte, bitte, bitte küsst keine Neugeborenen!“

Denn was für Erwachsene scheinbar harmlos ist, kann für Neugeborene im schlimmsten Fall tödlich enden. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN