Baby: Frau verkauft ihre Säuglinge – um DIESE Rechnung zu begleichen

Weil sie eine Rechnung begleichen wollte, hat eine junge Mutter in China ihre frischgeborenen Zwillinge verkauft. (Symbolfoto)
Weil sie eine Rechnung begleichen wollte, hat eine junge Mutter in China ihre frischgeborenen Zwillinge verkauft. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Westend61

Die meisten Mütter freuen sich, wenn sie endlich ihr Baby in den Händen halten und es mit nach Hause nehmen dürfen. Eine Frau in China hat mit ihren Säuglingen allerdings etwas ganz anderes gemacht. Wie das britische Portal Mail Online berichtet, hat eine junge Mutter ihre Zwillinge verkauft, um eine Rechnung zu begleichen.

Baby: Mutter verkauft Neugeborene, um Schulden zu bezahlen

Die Zwillinge sind im September geboren und mussten nach der Entbindung in einen Inkubator, da sie zu früh auf die Welt gekommen sind. Da weder der Vater der Kinder noch dessen Eltern die junge Mutter im Krankenhaus unterstützen, fasste sie einen Entschluss.

Für umgerechnet über 8000 Euro hat sie ihre beiden Babys verkauft. Davon hat sie alte Kreditkartenrechnungen bezahlt. Außerdem hat das Geld noch für ein neues Handy gereicht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mutter nach Geburt völlig benommen: Das nutzt ihre Schwiegermutter schamlos aus

Porno-Star ist schwanger: Jetzt hat er einen abartigen Plan

• Top-News des Tages:

Aldi mit neuer Aktion – doch die Kunden sind sehr verärgert

Hund im Auto eingesperrt und qualvoll gestorben – nun gibt es Konsequenzen für den Hundehalter

-------------------------------------

Mutter gibt Geld für verkaufte Babys direkt aus

Die Zwillinge sind dabei auf zwei Familien aufgeteilt worden, die rund 700 Kilometer von dem zu Hause der Mutter entfernt wohnen. Nach dem Verkauf tauchte auch der Vater der beiden wieder auf. Er wollte, dass die junge Mutter von dem Geld seine Spielschulden bezahlt.

Die Polizei konnte die Säuglinge finden und zu ihren Großeltern bringen. Die Eltern der beiden sind verhaftet worden, berichtet das Portal Mail Online.

Personen, die wegen Kinderhandels verurteilt werden, können in China für bis zu zehn Jahre ins Gefängnis kommen. (lmd)

 
 

EURE FAVORITEN