Schüsse auf A3: Türkischer Hochzeitskonvoi legt Autobahn lahm

Eine türkische Hochzeitsgesellschaft hat am Freitagnachmittag den Verkehr in Aschaffenburg lahmgelegt. (Symbolbild)
Eine türkische Hochzeitsgesellschaft hat am Freitagnachmittag den Verkehr in Aschaffenburg lahmgelegt. (Symbolbild)
Foto: imago

Schüsse auf der Autobahn 3! Eine türkische Hochzeitsgesellschaft hat am Freitagnachmittag in der Nähe von Aschaffenburg in Bayern ihre ganz eigene Version einer Hochzeitsparty gefeiert.

Und die bestand aus 15 Fahrzeugen, die gegen 16.30 Uhr auf der A3 bei Aschaffenburg Kolonne fuhren. Immer wieder bremsten die Autos stark ab. Dabei fuhren sie auch nebeneinander, weswegen sie so den Verkehr stoppten.

Schüsse auf der A3 bei Aschaffenburg: Türkische Hochzeitsgesellschaft legt die Autobahn lahm

Außerdem gaben sie mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole ab. Mehrere Streifenwagen wurden zu dem Tumult gerufen. Doch die Autos, die mit türkischen Flaggen geschmückt waren, hatten die Autobahn schon verlassen und verteilten sich im Stadtgebiet Aschaffenburgs.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bericht über Umsturz-Pläne von deutschen Elite-Soldaten: Insider packt über Schattenarmee aus

Hochzeit: Braut ärgert Bräutigam beim Torte essen – seine Reaktion ist schrecklich

• Top-News des Tages:

Experte erklärt: Hat Helene Fischer ein Recht auf Florian Silbereisens Körper?

Rudi Assauer: Sophia Thomalla ganz offen - deshalb habe ich den Kontakt abgebrochen

-------------------------------------

Doch die Polizei konnte den Großteil der Kolonne inklusive des Brautpaares anhalten und kontrollieren.

Polizei hält Brautpaar und Hochzeitsgäste an

In der Fahrzeugen der türkischen Hochzeitsgesellschaft konnten unter anderem die Schreckschusspistole samt Munition, illegale Feuerwerkskörper und einen Schlagring sichergestellt werden.

+++ Mädchen (8) von Dachlawine begraben – Eltern schaufeln verzweifelt um ihr Leben +++

Danach durften die Fahrzeuge die Fahrt fortsetzen.

Verstöße gegen das Waffengesetz

Die Autofahrer müssen sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung sowie diverser Verstöße nach dem Waffengesetz verantworten.

+++ Coca-Cola bringt erstmals seit über einem Jahrzehnt eine neue Sorte auf den Markt – und trifft eine mutige Wahl +++

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen sich unter der Telefonnummer 06021/8570 zu melden. (js)

 
 

EURE FAVORITEN