„Armes Deutschland“ auf RTL2: Hartz-4-Empfänger verhöhnt Steuerzahler

Dennis aus Berlin bei „Armes Deutschland“.
Dennis aus Berlin bei „Armes Deutschland“.
Foto: Screenshot/RTL2

Du hast keine Lust auf Arbeit? Frühes Aufstehen ist dir auch ein Graus? Und den Knast hast du auch nicht zum ersten Mal bewohnt? Dann geht es dir wie Dennis (39) aus Berlin. Der „Hartz 4“-Empfänger wird von RTL2 in der Sozial-Doku „Armes Deutschland“ begleitet und macht dem Namen der Sendung nun wirklich alle Ehre.

Der 39 Jahre alte Berliner ist gerade erst aus dem Gefängnis raus. Und nicht nur das. Er hat auch noch drei Kinder, von denen jedoch nur noch zwei bei ihm und seiner Frau Vanessa (25) leben dürfen. Verantwortung für die Kinder zu übernehmen, da hat „Hartz 4“-Empfänger Dennis jedoch nicht wirklich Interesse dran.

„Armes Deutschland“: Bewerbung beim Callcenter

Alles zu anstrengend. Arbeiten ist jedoch auch nicht so sein primäres Lebensziel. Jedoch immer noch besser als Zuhause die Hausarbeit erledigen. Also bewirbt sich Dennis bei einem Callcenter.

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ „Armes Deutschland“ auf RTL2: Paar bekommt 2300 Euro vom Amt – unfassbar, was die beiden dazu sagen +++

+++ „Hartes Deutschland“ bei RTL2: Christina spritzt sich jeden Tag Kokain und Heroin – jetzt plant sie ein Kind +++

• Top-News des Tages:

+++ Michael Wendler lästert über Freundin Laura – DAS nervt ihn so richtig +++

+++ „Bares für Rares“ auf ZDF: Mann will Goldschmuck verkaufen – er sorgt damit für eine Premiere +++

-------------------------------------

„Armes Deutschland“: „Hartz 4“-Empfänger verhöhnt Jobcenter

Da kennen ihn die Leute schon. Schließlich arbeitete er dort bereits während seiner Freigänger-Zeit im Gefängnis. Jedoch nicht lang, da Dennis eines abends nicht mehr in die JVA zurückkam und so blöderweise seinen Freigänger-Status verlor. Ja, ärgerlich. Doch um es vorwegzunehmen.

Auch der zweite Versuch im Callcenter misslang. Bereits nach 14 Tagen. Dennis war zu oft krank. Und schon verlor er den Job wieder.

+++ „Hartz IV“-Empfänger will nicht arbeiten – seine Begründung ist aberwitzig +++

Dennis hat andere Pläne für sich und seine Familie

Nun ja. Man muss ihm aber auch zugestehen, dass er schon ganz andere Pläne für sich und seine kleine Familie hat. Steuerfreie Pläne. Dennis sieht sich nämlich als sein eigener Chef. Und verhöhnt im gleichen Atemzug noch Jobcenter, Staat und die Menschen, die ihre Steuern zahlen.

+++ „Armes Deutschland“ auf RTL2: Hartz-IV-Pärchen richtet sich neue Wohnung ein – dann kommt den beiden eine asoziale Idee +++

„Da denkt der Staat auch nicht drüber nach. Die züchten sich ihre Verbrecher doch hier. Definitiv. Die provozieren das doch. Du wirst zum Schwarzarbeiten gezwungen, damit du deine Familie und alles durchkriegst.“

Dass andere Leute das auch ohne Schwarzarbeit hinbekommen, scheint ihm irgendwie durchgegangen zu sein.

+++ „Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS läuft hinter den Kulissen +++

Dennis will Ich-AG gründen

So so. Woher er diese Erkenntnis gelang, ist unklar. Klar ist jedoch, dass er nun unbedingt vom Verbrecher-Züchter-Staat einen Zuschuss zur Existenzgründung haben will. So will er nämlich eine Ich-AG gründen. Gut, die gibt es zwar offiziell seit 2006 nicht mehr. Aber wird schon.

+++ „Armes Deutschland“ bei RTL2: 15-fache Hartz-IV-Mutter wird gefragt, ob sie noch ein Kind will – ihre Antwort spricht Bände +++

Vogelspinnen? Oder lieber Frühstücksservice?

Dennis hat nämlich Ideen. Er investiert nun in Vogelspinnen. Oder vielleicht doch in einen Frühstücksservice. Dennis ist da ganz offen. Dass er dann auf jeden Fall Steuern zahlen muss, hat er wohl irgendwie vergessen.

Die nächste Folge „Armes Deutschland“ kommt am Dienstag um 20.15 Uhr bei RTL2.

 
 

EURE FAVORITEN