ARD-Panne: Sender verrät Wohnort von Spitzenpolitiker

Die ARD machte aus Versehen die Adresse von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz öffentlich.
Die ARD machte aus Versehen die Adresse von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz öffentlich.
Foto: imago

Am Kupfergraben 6, 10117 Berlin: Das ist die Adresse der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Als Berlin-Tourist kannst du hinpilgern und Fotos vor dem Altbau mit den Wachleuten machen. Das ist in Deutschland kein Geheimnis. Anders hingegen ist es in Österreich. Die Österreicher sollen nicht wissen, wo Kanzler Sebastian Kurz wohnt. Doch die ARD hat es jetzt in einer Dokumentation verraten.

Die Doku wurde am Montagabend ausgestrahlt. Das österreichische Innenministerium habe die Aufnahmen nicht vorher überprüft.

ARD-Panne: Dokumentation verrät Sebastian Kurz' Wohnort

Dort ist die Rede von einem „Reihenhaus in Meidling“, einem Wiener Stadtbezirk. Sebastian Kurz verlässt das Haus, um in sein Auto zu steigen und zur Arbeit zu fahren. Dabei wird er aus zwei Perspektiven gefilmt. Dort seien bestimmte Dachgiebel, spezifische Gebäude und auch eine seltene Straßenkreuzung zu sehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Clan-Chef Abou-Chaker nach nur zwei Wochen wieder frei: Zeugen schwiegen plötzlich

Mädchen (15) missbraucht: Täter verlässt Gerichtssaal lächelnd als freier Mann

• Top-News des Tages:

Matthias Schweighöfer: Zuckersüße Liebesbotschaft an Ruby O. Fee – doch es gibt einen gewaltigen Haken

Extremes Wetter in den USA: Spektakuläre Bilder bei minus 40 Grad +++ acht Menschen erfroren +++ Temperaturen tiefer als auf dem Mars

-------------------------------------

Das hat die österreichische Zeitung „Der Standard“ genau beobachtet und anhand von Geolocation über Googlemaps auch anscheinend ruck zuck seine Adresse herausbekommen - ohne den Straßennamen oder die Hausnummer zu kennen.

Ehemaliger Spitzenpolitiker spricht von „gröberer Sicherheitspanne“

Das sei eine „gröbere Sicherheitspanne“ des Senders, sagte ein ehemaliger Spitzenpolitiker der Zeitung. Er wollte anonym bleiben.

ARD-Dokumentation: Innenministerium hatte das Material nicht abgenommen

Hätten die Aufnahmen verboten oder besser gesichtet werden müssen? Dazu sagt der Verfassungsschutz, dass es keine Rechtsgrundlage dafür gebe, das Material im Vorhinein abzunehmen.

Das Innenministerium habe das Material auch nicht abgenommen, verweist aber darauf, dass in der ARD-Doku „zu keinem Zeitpunkt ein Türschild oder Straßennamen ersichtlich“ sind.

Nichtsdestotrotz soll der Standard gebeten worden sein, die Adresse nicht zu veröffentlichen. (js)

 
 

EURE FAVORITEN