Andreas Gabalier: Schlimme Vorwürfe gegen Sänger – jetzt packt er aus: „Immer scheiße gefunden“

Andreas Gabalier sieht sich zu Unrecht in der Kritik.
Andreas Gabalier sieht sich zu Unrecht in der Kritik.
Foto: imago images / HMB-Media

An Andreas Gabalier reiben sich die Menschen gerne. Seine Fans feiern den selbsternannten „Volks-Rock’n’Roller“ und seinen Lederhosen-Pop. Seine Kritiker teilen gerne gegen ihn aus: Homophobie, Populismus, Hakenkreuz-Pose, Frauenfeindlichkeit. Die Liste der immer wieder aufkommenden Vorwürfe gegen Andreas Gabalier ist lang.

Gegenüber dem „Stern“ hat sich der Österreicher nun gerechtfertigt und zu einigen der Vorwürfe direkt Stellung bezogen.

Andreas Gabalier: Vorwurf Nummer 1: Auf dem Albumcover von „Volks-Rock’n’Roller“ posiert er als Hakenkreuz

Andreas Gabalier hat 2011 sein Album „Volks-Rock’n’Roller“ veröffentlicht. Auf dem Cover posiert er in einer Haltung, in der manche Kritiker eindeutig ein Hakenkreuz erkannten.

„Es wäre nur schön gewesen, wenn man mal darüber redet, bevor man irgendwelche Hakenkreuz-Geschichten aufschreibt“, verteidigt sich der Musiker gegenüber dem „Stern“ und bestreitet damit erneut die Hakenkreuz-Pose.

Dass Rechtspopulisten wie Pegida die Geschichte ausschlachten, habe er „immer scheiße gefunden“. „Ich will damit prinzipiell nichts zu tun haben“, erklärt Gabalier über die Anfrage von Parteien.

Vorwurf Nummer 2: Andreas Gabalier sei homophob

Auch der Vorwurf, Andreas Gabalier sei schwulenfeindlich, stand nach einer Preisverleihung 2015 im Raum. Bei der Auszeichnung mit dem Amadeus-Award erklärte der Sänger: „Es ist nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl heute noch auf ein Weiberl steht“.

------------------------------------

Mehr zum Thema:

Andreas Gabalier: Nach Krankheits-Rückfall – So geht es dem Superstar heute

Andreas Gabalier teilt intime Details: Das ist seine Vorliebe im Bett – und DAS kann er gar nicht ab

------------------------------------

Gabalier sagt, dass er das heute anders formulieren würde. Seine Erklärung im „Stern“ zu seiner Aussage wirkt aber kaum verständlich: „Was ich damit sagen wollte: Ich verkaufe CDs wie die erfolgreichsten 90er Jahre Stars. Mit „Hulapalu“ waren wir Streamingmeister 2016 und 2017. Und wir werden Jahr für Jahr in unterschiedlichen Kategorien nominiert und kriegen eigentlich nie einen Preis.“

Deutlicher wurde er jüngst in einem Facebook-Video, in dem er erklärte: „Ich habe überhaupt kein Problem mit Schwulen, mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und auch sonst mit keinen Randgruppierungen.“ Mehr dazu hier >>>

Vorwurf Nummer 3: Rechtspopulismus

Gabalier wurde in der Vergangenheit auch eine Nähe zur Neuen Rechten und zum Rechtspopulismus vorgeworfen. In einem seiner Songs („Mein Bergkamerad“) verwendet er etwa die Passage „eisernes Kreuz, das am höchsten Berggipfel steht“, bei der die Kritiker einen bewussten Bezug zur militärischen Auszeichnung „Eisernes Kreuz“ sehen.

--------------

Das ist Andreas Gabalier:

  • Andreas Gabalier wurde am 21. November 1984 in Friesach, Österreich geboren
  • Er ist ein volkstümlicher Sänger
  • Seit 2013 ist Gabalier mit der österreichischen Moderatorin Silvia Schneider liiert
  • Sein größter Hit ist der Song „Hulapalu“
  • Gabalier hat insgesamt sechs Alben veröffentlicht. Sein letztes Album heißt „Vergiss mein nicht“.
  • Im September trennten sich Gabalier und seine Freundin Silvia Schneider nach sechs Jahren

-------------

Der Österreicher selbst sieht sein öffentliches Auftreten bislang aber eher unpolitisch: „Ich habe mich nie für die Politik stark gemacht, wie das 90 Prozent aller Künstler gerne machen. Und damit ist man automatisch auf der rechten Seite. Das hat mich immer gestört“, sagt Gabalier im „Stern“-Interview.

Vor wenigen Tagen machte Andreas Gabalier Schlagzeilen durch die Trennung von seiner Freundin Silvia Schneider. Wie sich die Freundin und der Sänger selbst dazu öffentlich äußern, kannst du hier nachlesen. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN