Amazon: Verbraucherzentrale warnt vor Betrugsmasche – die Abzocke wirkt diesmal besonders seriös

Amazon-Kunden sind Opfer von Pishing geworden.
Amazon-Kunden sind Opfer von Pishing geworden.
Foto: dpa
  • NRW-Verbraucherzentrale warnt vor Pishing-Masche
  • So gehen die Betrüger vor

Kunden des Onlineversandhändlers Amazon sind in den letzten Tagen verstärkt Opfer von einer fiesen Pishing-Masche geworden.

Unter dem Hinweis „Mögliche Konto Sperrung Amazon.de“ werden User zu einem neuen Update aufgefordert. Das solle die Sicherheitsstandards verbessern. Doch damit „das neue Update bei ihnen wirksam“ wird, müsse automatisch eine Sperre des Kontos eingeleitet werden, wenn die Frist nicht eingehalten wird. Doch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt: Dabei handelt es sich um Betrugsversuche.

Verbraucherzentrale warnt vor Pishing bei Amazon

Doch damit nicht genug. Wieder fordern Betrüger zu einem manuellen Datenabgleich per Link auf - diesmal unter dem Betreff „Verdächtige Anmeldeaktivitäten entdeckt“.

Es seien angeblich „verschiedene bedenkliche Anmeldeaktivitäten entdeckt" worden. Deshalb sei eine vorläufige Sperrung des Kundenkontos eingeleitet worden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi setzt sich für Tierwohl ein: Deshalb findest du diese Fleisch-Produkte bald im Regal

Frau lebte jahrelang vegan: Warum sie jetzt NUR NOCH Fleisch isst

• Top-News des Tages:

Attacke auf AfD-Mann Frank Magnitz: Polizei will Video von Angriff zeigen

Schneechaos: Lawine kracht in ein Hotel +++ Bundeswehr muss in Bayern eingreifen +++ So schlimm ist die Situation

-------------------------------------

Seriöse Unternehmen fordern keine sensible Daten

Doch das Verbraucherportal warnt vor der Pishing-Masche, denn weder Amazon, noch ein anderes seriöses Unternehmen, würde Kunden per Mail zur Angabe sensibler Kontodaten aufrufen.

Die NRW-Verbraucherzentrale betont: „Wir empfehlen daher, diese und ähnliche Mails zu ignorieren und in den Spam-Ordner zu verschieben.“

+++ Sparkasse: Kunden werden derzeit fies abgezockt – mit dieser Masche! +++

Neben Amazon: Postbank-Kunden besonders betroffen

Doch nicht nur Amazon ist von der Pishing-Masche betroffen. Auch Kunden der Sparkasse wurden immer wieder versucht mit der Masche zu betrügen.

+++ NRW-Polizei spricht Warnung aus: Diese Sex-Masche ist reiner Betrug – lass dich nicht erpressen +++

Besonders perfide: Kunden der Postbank wurden per Mail laut Verbraucherzentrale kontaktiert, dass bei ihnen unbemerkt ein Trojaner installiert wurde, sodass der Erpresser nun ein Video habe, indem sich der Empfänger Pornos ansehe und sich befriedige. Der Erpresser fordert 361 Euro, will man nicht, dass das Video veröffentlich wird. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN