Am Flughafen: Flugzeug will nach Los Angeles starten – da fällt ein unfassbarer Irrtum auf

Foto: dpa

Nanu, wo kommt der denn her? Ein Zwölfjähriger hat sich am Flughafen London Heathrow (England) in ein Flugzeug von British Airways gemogelt – dabei hatte er nicht mal ein Flugticket.

Die Geschichte erinnert ein wenig an „Kevin allein in New York“: Um ein Haar wäre die Maschine vom Flughafen nach Los Angeles mit dem blinden Passagier laut dem „Telegraph“ abgehoben. Doch als eine Stewardess ihn nach der Bordkarte fragte, um ihn zu seinem Sitz zu führen, fiel auf, dass er nie eine besessen hatte.

Am Flughafen: Ein Passagier zuviel

Die Polizei untersucht nun, wie der Junge ohne Reisedokumente überhaupt erst in den Sicherheitsbereich des Flughafens und dann an Bord der Maschine gelangen konnte.

Bisher ist bekannt, dass das Kind aus den Niederlanden stammt und ohne Eltern und Dokumente unterwegs war. Möglicherweise hatte der Zwölfjährige sich unauffällig unter die anderen Passagiere gemischt und war so ins Flugzeug gelangt.

Passagiere berichteten, dass der Junge sich anschließend geweigert habe, das Flugzeug wieder zu verlassen. Die Polizei habe den Jungen nach draußen bringen müssen.

Dicke Verspätung für die Fluggäste nach Los Angeles

Wegen des Zwischenfalls mussten alle Passagiere inklusive Gepäck das Flugzeug verlassen und erneut den Sicherheitscheck durchlaufen.

Das kostete Zeit. Der Flieger hob mit mehr als vier Stunden Verspätung in London ab.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bergkamen: 15-Jährige mit Pistole niedergeschlagen und vergewaltigt – Zeugin berichtet von grausamen Szenen

Hamminkeln: Mann stirbt bei Brand in Saunaclub – war es Brandstiftung?

• Top-News des Tages:

Mutter postet Bild von ihrem Baby in der Notaufnahme – um andere Eltern zu warnen

Lena Gercke spricht über Todes-Drama in ihrer Familie – „Das war schon hart“

-------------------------------------

Junge möglicherweise Transit-Passagier

Bisher vermutet die Polizei, dass der Junge in Heathrow in ein anderes Flugzeug umsteigen musste und sich dabei mit dem Flugsteig vertan hat. Wie der „Telegraph“ schreibt, sei es auch möglich, dass der Junge austesten wollte, wie weit er ohne Ticket kommt.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass er sich am Sicherheitspersonal beim Security-Check-In vorbeigemogelt hat.

„Sicherheit an erster Stelle“

Ein Flughafensprecher beteuerte gegenüber dem „Telegraph“, dass die Sicherheit an erster Stelle stehe. Der Junge habe zu keiner Zeit ein Sicherheitsrisiko dargestellt, hieß es weiter. (vh)