Aldi, Rewe & Co.: „Wollt ihr uns verarschen???" – Kundin wettert gegen Supermärkte

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Beschreibung anzeigen

Diese Aktion fand sie gar nicht gut! Es geht um eine Frau, die ihrem Ärger über Aldi, Lidl und Co. jetzt ordentlich Luft gemacht hat.Anlässlich des Klimatages bläst eine Facebook-Nutzerin Supermärkten wie Aldi deutlich die Meinung. Der Grund: Wenn es nach ihr ginge, gäbe es nämlich jede Menge Nachholbedarf.

Aldi: Kundin wettert gegen Supermärkte

Den Facebook-Post richtet die Nutzerin an viele Supermärkte wie Aldi, Edeka, Lidl und Rewe. Allen hat sie etwas vorzuwerfen. Allgemein fragt sie die Läden jedoch: „Wollt ihr uns eigentlich verarschen???“

Ihrer Meinung nach bieten die Supermärkte zwar relativ viele Bio- und Öko-Produkte an, die Massen an Verpackungsmüll, die jedoch auch durch diese Produkte entstehen, seien keinesfalls klimafreundlich.

Teebeutel einzeln verpackt?

Beispielsweise müssen ihrer Meinung nach Teebeutel nicht nochmal einzeln verpackt werden. Ein weiterer Aspekt regt die Frau mächtig auf: „Edeka und Rewe, warum muss ich im Laden Produkte haben wie einzeln abgepackte Tomatenscheiben, Obststücke etc.? Muss denn alles sein?
Warum sich immer wieder auf Facebook damit rühmen, etwas umweltfreundliches zu tun (z.B. die Aktion mit den Beuteln zum Mitnehmen), aber gleichzeitig die schwachsinnigsten Produkte Plastikverpackung betreffend anbieten?“

Kunden-Kritik an zu viel Plastikverpackungen

Aber auch an Aldi und Lidl hat sie noch etwas auszusetzen: „Lidl, Aldi Süd und Nord warum bekomme ich bei Euch immer nur alles Gemüse/Obst in Plastik verpackt? Ist es so schwer sich durchzusetzen in eurer Position und zu sagen: Nein! Bei uns nicht mehr?“ Sie meint, dass selbst Obst und Gemüse, das eigentlich Bio ist, am Ende wieder umweltschädlich eingepackt werden.

Neben lobenden Worten stellt die Facebook-Nutzerin auch noch eine Forderung: „Es ist wirklich ganz toll, dass die Palette an Bio und Öko zunimmt. Aber bitte überdenkt Eure Absichten einmal genau und denkt wie jemand, der den Umweltgedanken lebt! Wenn, dann will ich das rundum Paket. Produkt, Verpackung, Zutaten, Auswahl, Durchsichtigkeit (Herkunft betreffend) usw.“

>> Hier mehr dazu: Ärger wegen eingeschweißter Bio-Gurke: Aldi hat jetzt vielleicht eine Lösung

------------------------------------

Mehr Themen:

Aldi führt neue Gebühr ein – ALLE Kunden betroffen

dm: Preis-Schock! Kunde konfrontiert Drogerie mit dieser Frage – „Stimmt es, dass ...?“

Top-News des Tages:

Oktoberfest 2019: Mann macht Foto von einer Kellnerin – dann wird es widerwärtig

Greta Thunberg: Foto zeigt dramatische Entwicklung

-------------------------------------

Facebook-Nutzerin ruft zu mehr Aufmerksamkeit beim Einkauf auf

Am Ende gibt es auch noch mahnende Worte an alle Leser des Posts. Auch die Leser sollen sich Gedanken machen: „Ihr seid es, die den Schrott kaufen ohne nachzudenken.“

+++ Ein Leben ohne Plastik? Dieser neue Essener Laden will dir zeigen, wie das geht +++

Auf den Post haben die Supermärkte bisher nicht geantwortet. Ob sie ihn überhaupt gesehen haben, ist nicht klar. Unter dem Beitrag häufen sich Kommentare von Nutzern, die die Meinung der Frau teilen.

  • „Pflanzenmilch und deren Erzeugnisse in Plastik - ich kriege jedes Mal die Krise... Das Plastik nervt extrem.“
  • „Schau Dir doch mal an, was Foodwatch alles anprangert. Ernährungsampel? Von der Politik abgelehnt. Unsere Gesundheitsministerin macht sich lieb kind bei Nestle.“
  • „So lange die Politik keine gesetzlichen Auflagen und Vorgaben schafft, ist das einzige, woran sich die Unternehmen und Konzerne orientieren, ihre Bilanz und die Beglückung ihrer Aktionäre."

Allerdings haben die meisten das Gefühl, dass sich nicht viel ändern wird und fordern mehr Einsatz von der Politik.

Deshalb ist die Gurke in Plastik verpackt

Die Frage, die sich stellt, ist aber: Warum verursachen gerade Bio-Gurken so viel Plastik? Die Antwort ist simpel: Discounter müssen die Bio-Gurken kennzeichnen, da sie eben auch Gurken aus konventionellem Anbau anbieten. Und die Kennzeichnung ist auf der Plastikverpackung zu finden.

Darüber hinaus soll das Plastik die Bio-Gurke auch länger haltbar machen.(lmd)

 
 

EURE FAVORITEN