Frau kauft ihrer Tochter (2) ein Plüsch-Nilpferd bei Aldi – was in dessen Nase steckt, schockiert sie zutiefst

ALDI vs. LIDL: Dieser Discounter ist wirklich besser – unser Test

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
  • Eine Mutter kaufte ihrer zweijährigen Tochter bei Aldi ein Kuscheltier
  • Dem Mädchen fiel etwas Scharfes an der Nase des Spielzeugs auf
  • Was zum Vorschein kam, hätte sehr gefährlich sein können

Chesterfield.  Das Kuscheltier, das eine Mutter aus Chesterfield in der englischen Grafschaft Derbyshire ihrer Tochter Ava bei Aldi gekauft hat, sieht eigentlich ganz harmlos aus: blauer Körper, rosa Öhrchen und Nasenlöcher, glitzernde Äuglein.

Doch was in der Schnauze des Plüsch-Nilpferds von Aldi steckte, hätte der kleinen Ava wirklich gefährlich werden können.

Auf Facebook teilte Shannon Brandon deshalb eine Warnung: In der Nase des Kuscheltiers versteckte sich eine Rasierklinge!

Aldi-Plüschtier mit scharfer Rasierklinge in der Nase

Der britischen Zeitung „Metro“ verriet sie zudem, dass die Klinge etwa zweieinhalb bis drei Zoll lang gewesen sein soll – etwa sechseinhalb bis siebeneinhalb Zentimeter!

Dass etwas mit dem Kuscheltier nicht in Ordnung war, sei ihrer Tochter beim Spielen aufgefallen. Die Nase sei „scharf“, hätte die Zweijährige gesagt. Als Avas Vater sich das Plüsch-Nilpferd näher ansah, bemerkte er tatsächlich einen scharfen Gegenstand, berichtet die Mutter auf Facebook. Sie wollten es bei Aldi reklamieren.

Aldi-Filialleiter untersucht Plüschtier

Dort habe der Filialleiter das Spielzeug ebenfalls untersucht – und plötzlich sei die Nase gerissen. Zum Vorschein kam: die scharfe Rasierklinge.

------------------

Mehr zu Aldi:

Aldi: Kundin bereitet tiefgefrorene Dönerpfanne zu – was sie im Fleisch findet, gehört dort definitiv nicht hin

Aldi führt diese Neuerung an der Kasse ein – nicht jeder hat etwas davon

Aldi: Frau kauft ihrem Hund Spielzeug beim Discounter – 30 Minuten später bereut sie es zutiefst

------------------

„Ich mag gar nicht daran denken, was Ava hätte passieren können, wenn sie uns nichts erzählt hätte“, schreibt die Mutter auf Facebook. Oder wie schlimm sich Ava und auch ihre Schwester Heidi hätten verletzen können, wenn sie das Kuscheltier mit ins Bett genommen hätten und sich falsch daraufgelegt hätten.

Andere Eltern warnt Shannon Brandon nun: Falls irgendjemand selbst eines dieser Kuscheltiere gekauft hat oder jemanden kennt, der eines gekauft hat: Bitte, bitte, bitte gebt es zurück! Oder kontrolliert es zumindest gewissenhaft!“ (jkali)

 
 

EURE FAVORITEN