Aldi: Kundin öffnet Lebensmittel-Packung und findet DAS – „Ekelhaft“

Symbolfoto
Symbolfoto
Foto: imago images / Sven Simon

Immer wieder kommt es vor, dass Kunden Dinge in ihren Produkten finden, die da eigentlich nicht hineingehören. In glücklichen Fällen ist die ungewollte Beilage noch zu erkennen und nicht allzu schlimm. In unglücklichen Fällen, sieht der „Gratis-Zusatz“ dann so aus, wie bei einer Kundin von Aldi, die ihren Fund kürzlich auf Facebook teilte.

Eigentlich wollte sie sich eine schmackhafte Portion Buttergemüse von Aldi machen. Doch mit ihrem Fund ist ihr wahrscheinlich jeglicher Appetit vergangen.

Aldi: Kundin findet etwas Undefinierbares in ihrem Essen

Sie fotografierte das...Ding, welches angeblich mit in ihrem Buttergemüse war und postete es auf die Facebookseite von Aldi. „Sowas findet man im Buttergemüse von Adli! Ekelhaft“, schreibt sie dazu.

Das Social Media Team des Discounters ließ nicht lange auf sich warten und reagierte schnell auf das Foto der Frau. Über das Kontaktformular sollte sie sich mit ihrem Fund an die Qualitätssicherung wenden, welche den Vorfall dann an den Lieferanten weitergeben würde.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmund: Polizisten glaubten, es sei nur eine verbrannte Pizza – dann erblicken sie DAS

Weltpremiere in Dortmund: Dieser US-Megastar kommt ins Ruhrgebiet!

• Top-News des Tages:

Michael Schumacher: Video aus Krankenhaus aufgetaucht! Fans sind entsetzt

NRW: Frau bekommt Besuch von Mädchen (8) – als es den Mund aufmacht, ruft sie sofort die Polizei

-------------------------------------

Die Kommentarschreiber sind sich uneinig

Ob die Kundin das bislang getan hat ist unklar. Mindestens genauso unklar, wie die Antwort auf die Frage, um was es sich bei dem Fund überhaupt handelt.

  • „Eklig. Sieht aus wie Kot.“
  • „Könnte durchaus eine Schnecke gewesen sein.“
  • „Insekten fliegen halt überall rum“

In den Kommentaren gibt es viele Mutmaßungen. Eine widerlicher als die andere. Die Kundin selbst fügte hinzu, dass in dem Pfropfen sogar kleine Maden gewesen sein sollen.

Vielleicht lieber direkt an die Kundenhotline wenden

In den Kommentaren wird aber auch auf etwas anderes hingewiesen: „Bei einer von vielen der Hunderttausend Packungen so etwas zu finden, da kann an sich echt anstellen, gleich so rumzumeckern auf Facebook, anstatt bei der Beschwerdehotline, schreibt einer.

Er trifft damit wahrscheinlich einen ganz guten Punkt. Sollte jemand einen ähnlichen Fund machen, erhält er wahrscheinlich schneller Hilfe bei der direkten Hotline, als erst auf Facebook eine Antwort abwarten zu müssen. (db)

 
 

EURE FAVORITEN