Aldi geht radikal vor: DIESE beliebten Produkt-Marken kannst du nicht mehr kaufen

Aldi Nord und Süd passen ihr Sortiment an.
Aldi Nord und Süd passen ihr Sortiment an.
Foto: dpa

Bei Aldi werden demnächst beliebte Produkte aus den Regalen verschwinden.

Bald gibt es bei Aldi Süd höchstwahrscheinlich keine Topstar-Cola mehr. Und bei Aldi Nord sollen die beliebten Milsani-Milchprodukte Geschichte sein.

Nicht nur diese zwei Produkte, sondern auch viele weitere Eigenmarken der beiden Aldi-Unternehmen sollen laut der „Lebensmittelzeitung“ bald nicht mehr in den Filialen verkauft werden.

Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten

Bei Aldi Süd gibt es bisher exklusiv die Marken Almare, Alpenmark, Amaroy, Milfina und Kokett. Aldi Nord verkauft die Produkte unter den Markennamen Hofburger, Landbeck, Markus und Milsani.

Einige davon wird es bald nicht mehr geben. Bis 2020 wollen Aldi Nord und Süd aus jeweils zwei Eigenmarken eine einzige machen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi Süd bringt beliebtes Bier in die Regale – Aldi Nord antwortet noch „härter“

Aldi Süd: Kunde wartet an der Kasse – was er dort sieht, lässt ihn ausrasten

• Top-News des Tages:

Lidl: Riesen-Neuerung in den Filialen – DAS kannst du dir in Zukunft sparen

Düsseldorf: Tote Frau gefunden - Polizei fahndet mit Foto

-------------------------------------

Aus der Toilettenpapiermarke Solo im Norden wird wie bei Aldi Süd Kokett. Sonnencremes werden unter dem Namen Ombra verkauft. Außerdem hat sich GutBio gegen die Aldi Süd- Marke „Bio“ durchgesetzt. Für Fruchtsäfte gibt es in Zukunft nur noch die Marke Rio d´oro. Dafür wird die Marke Sonniger gestrichen, berichtet Watson.

Aldi will sein Produktmarketing erneuern

Der Grund dafür ist das Produktmarketing. Die beiden Aldis wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten.

Wegen der unterschiedlichen Namen und der unterschiedliche Optik kann Aldi die regionalen Markenprodukte nicht Deutschlandweit bewerben. Und das will der Discounter ändern.

Auch die Aktionswaren sind betroffen

Außerdem werden die Aktionsangebote bei beiden aneinander angepasst werden – etwa bei Non-Food-Produkten wie Werkzeug, Gartenmöbeln, Kleidung und Co. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN