Aldi bietet neue, besondere Milch an – doch den Kunden reicht das nicht

Aldi hat ab sofort eine neue Milch im Sortiment.
Aldi hat ab sofort eine neue Milch im Sortiment.
Foto: dpa

Immer nur billig, billig, billig – war es das jetzt mit der möglichst günstigen Mentalität der Deutschen? Wie Aldi jetzt deutlich macht, suchten Kunden des Discounters häufiger nach Lebensmitteln, bei denen das Tierwohl mehr beachtet wird.

Und so haben Aldi Süd und Aldi Nord nun die „Fair & Gut“-Weidemilch auf den Markt gebracht, bei der die Kunden mit besserem Gewissen einkaufen könnten.

Die Milch ist mit der Premiumstufe „Für mehr Tierschutz“ ausgelobt. Die Produkte der Discounter-Eigenmarke sind in etwa zwischen konventioneller Landwirtschaft und Bio-Produkten einzuordnen.

Aldi bietet eine neue Milch an, die mehr Tierschutz garantieren soll

Das bedeutet: Die Tiere erhalten beispielsweise mehr Platz, Stroh im Stall, Zugang zu frischer Luft und Fütterung ohne Gentechnik. Die Kühe sollen demnach mindestens an 120 Tagen im Jahr auf der Weide stehen dürfen.

------------------------------------

• Mehr Aldi.Themen:

Aldi: Kundin isst Schokolade und muss sofort ins Krankenhaus

Aldi Süd: Neue Kollektion macht Kunden wütend – „mal wieder enttäuschend“

Aldi Süd: Mutter kauft Spielküche für ihre Tochter – ein wichtiges Detail stört sie enorm

Frau (42) trinkt mehrere Wochen drei Liter Wasser am Tag – SO krass hat sie sich verändert

-------------------------------------

„Wir stellen fest, dass auch die Verbraucher immer mehr Wert auf Tierwohl und verbesserte Haltungsbedingungen legen. Diesem wachsenden Bedarf wollen wir sowohl mit unserem bestehenden Frischfleisch-Sortiment als auch mit den neuen ‚Fair & Gut‘-Milchprodukten immer mehr gerecht werden“, so Julia Adou, Leiterin Corporate Responsibility bei Aldi Süd.

Weitere Molkereiprodukte sollen folgen

Deshalb sollen in Zukunft noch weitere „Fair & Gut“-Molkereiprodukte folgen. Bislang gab es unter dem „Fair & Gut“-Namen Geflügel-Frischfleisch, Frischfleisch vom Schwein sowie Eier.

Dabei werden die verschiedenen Fleischsorten je nach Haltungsstufe von Aldi gekennzeichnet. Das Gesetz gibt dabei vier Haltungsstufen vor.

Das Gesetz gibt vier Haltungsstufen bei den Nutztieren vor

Die niedrigste Stufe 1 entspricht der gesetzlichen Mindestnorm. Die höchste Stufe 4 bezeichnet eine Haltungsform der Premiumklasse.

Für die Tiere bedeutet dies meistens sehr viel bis unbegrenzten Auslauf, viel Platz und gutes Futter.

Kunden beschweren sich über das Fehlen der Produkte mit höheren Stufen

Doch die Kennzeichnung der Produkte allein reicht den Kunden nicht. So meldet sich Alex G. mit folgender Nachricht an das Unternehmen:

„Leider entsprechen die allermeisten Produkte, die ich gestern bei euch kaufen wollte, lediglich der niedrigsten Stufe 1, das heißt der gesetzlichen Mindestnorm. Erweitert sehr gerne euer Angebot um Produkte auf Stufe 3 und 4 oder mit noch höheren Standards! Ich zahle gerne mehr dafür, wenn ich weiß, dass es den Tieren besser ging“.

Unter seinem Facebook-Post melden sich auch andere Nutzer zu Wort und beschweren sich, dass es bei Aldi wenig bis gar keine Produkte der Haltungsstufen 3 oder 4 vorhanden sind.

Antwort von Aldi: Nachfrage bestimmt das Angebot

Darauf hat das Unternehmen eine klare Antwort. Die Nachfrage bestimme das Angebot: „Aktuell ist die Nachfrage bei der Haltungsstufe 1 am höchsten. Frischfleisch Produkte, die der Klassifizierung 3 entsprechen, findet man in unseren Fair & Gut Angeboten sowie die Klassifizierung 4 in unseren Bio-Produkten“.

Das Unternehmen erklärt sich aber durchaus dazu bereit, dessen Angebot zu ändern, wenn sich das Kaufverhalten der Kunden ändern sollte.

„Selbstverständlich passen wir unser Sortiment den Bedürfnissen unserer Kunden an. Wenn die Nachfrage nach der Haltungsstufe 3 und 4 steigt, werden wir unser Frischfleisch-Sortiment dorthin auch anpassen“, heißt es von der Seite des Unternhmens. (js/ses)

 
 

EURE FAVORITEN