Aida-Notfall: Kapitän trifft drastische Entscheidung

An Bord der Aida hat es einen Notfall gegeben (Symbolbild)
An Bord der Aida hat es einen Notfall gegeben (Symbolbild)
Foto: imago images/Westend61

Ihre Kreuzfahrt hatte gerade erst begonnen. Das riesige Schiff hatte sich in Bewegung gesetzt für die große Fahrt. Doch schon zwei Stunden nach dem Ablegen im Hafen in Kiel, musste eine Passagierin wieder von Bord der Aida Luna geholt werden. Ihr Urlaub war damit schlagartig beendet, ihre Gesundheit stark gefährdet.

Doch was war eigentlich genau passiert? Die AidaLuna war gegen 19 Uhr in Kiel zur Kreuzfahrt gestartet, über die Ostsee sollte es in Richtung des Großen Belts gehen.

Kreuzfahrt: AidaLuna startet in Kiel – doch kurze Zeit später muss sie wegen eines Notfalls wieder umkehren

Doch bei einer Passagierin lief gar nichts mehr rund. Die Kreuzfahrt-Touristin war gar so krank, dass der Kapitän das Schiff wenden ließ, es zurück Richtung Kiel steuerte.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rebecca Reusch seit vier Monaten vermisst: Experte stellt klar – „Mich würde nicht wundern, wenn...“

Kind in Auto eingesperrt – du wirst nicht glauben, wo die Mutter sich rumtreibt

• Top-News des Tages:

Dortmund: Drama am Hauptbahnhof – Zeugen erblicken Lichtbogen, dann finden sie einen leblosen Mann

Aldi: Irre Aktion beim Discounter – wenn du für 40 Euro einkaufst, passiert DAS ...

-------------------------------------

AidaLuna muss umkehren

Wie die Kieler Nachrichten berichten, wurde von Laboe aus ein Seenotrettungskreuzer alarmiert, der nach einer Stunde das Kreuzfahrtschiff erreichte.

Etwa vier Meilen vor dem Kieler Leuchtturm konnte die 68-jährige Passagierin auf das Rettungsschiff geladen werden. Von dort aus brachten die Retter die Dame nach Laboe, wo sie mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Krankheit der Frau bleibt vorerst unbekannt

Die AidaLuna konnte weiterfahren. Woran genau die Frau gelitten hat, ist aus Datenschutzgründen nicht bekannt. Auch wie es ihr jetzt geht, bleibt vorerst unklar.

Die anderen Passagiere seien aber zu keiner Zeit in Gefahr gewesen. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN