Mann verursacht Mega-Stau auf A4 – mit dieser völlig irren Aktion

Auf der A4 in Sachsen standen die Autofahrer am Sonntag in einem Mega-Stau wegen einer irren Aktion eines Autofahrers. (Symbolbild)
Auf der A4 in Sachsen standen die Autofahrer am Sonntag in einem Mega-Stau wegen einer irren Aktion eines Autofahrers. (Symbolbild)
Foto: imago images / Karina Hessland

Uhyst. Ein Mega-Stau hat sich in Sachsen auf der A4 zugetragen. Mehr als eine Stunde ging es nur im Schneckentempo voran.

Der Stau auf A4 war zehn Kilometer lang – weil einem Autofahrer der Sprit ausgegangen war.

Mega-Stau auf A4, weil dem Fahrer der Sprit ausging

„Der Tank war leer“, teilte die Görlitzer Polizei am Sonntag mit. Der Mann begann deshalb, seinen liegengeblieben Wagen auf der A4 zwischen Dresden- Görlitz zu schieben.

-----------------------------------

• Mehr Themen:

DHL plant krasse Änderung: Diese Neuheit dürfte jedem Kunden gefallen

Flixbus: Fahrer wird gefeuert, weil er DIESES schreckliche Tattoo trägt

• Top-News des Tages:

Amazon Prime Day 2019: Diesen dummen Fehler machen viele Kunden jedes Jahr beim Einkaufen

Hund wird lebendig am Strand begraben – doch es ist noch dramatischer

-------------------------------------

Fahrer schiebt Auto vor sich her – mit Hunderten von Autos hinterher

Noch unglücklicher hätte es wohl kaum kommen können, denn der Wagen ist im Bereich einer Baustelle liegen geblieben. Deswegen gab es dort nur einen Fahrstreifen.

Auf dem blieb das Auto liegen. Da entschied sich der Fahrer, das Auto zu schieben. Hunderte Autofahrer zuckelten im Schritttempo hinter ihm her.

Erst geht dem Fahrer der Sprit aus, dann die Puste

Etwa 100 Meter vor dem Rasthof Oberlausitz habe der 43-Jährige nicht mehr gekonnt und der Wagen blieb stehen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Beifahrer, der sich von einem anderen Auto zu der Tankstelle hatte mitnehmen lassen, kam mit einem Kanister. „Sie füllten den Sprit ein und fuhren weiter“, hieß es seitens der Polizei.

Es dauerte laut Polizei mehr als eine Stunde, bis der Stau sich auflöste. (ses/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN