28-jährige Frau von zwei Männern vergewaltigt – in ihrer eigenen Wohnung

Die mutmaßlichen Täter sollen über den Balkon geflüchtet sein.
Die mutmaßlichen Täter sollen über den Balkon geflüchtet sein.
Foto: Deutzmann / imago/Deutzmann
  • Schreckliche Tat in Chemnitz: Eine Frau wurde in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt
  • Die mutmaßlichen Täter flüchteten über den Balkon

Chemnitz.  In Chemnitz ist eine 28-jährige Frau von zwei Männern in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt worden. Wie die Polizei mitteilt, sei sie in der Nacht zum Sonntag zunächst in einer Bar gewesen, wo sie zum ersten Mal auf die beiden Männer getroffen sei.

Als sie in der Nacht mit der Straßenbahn nach Hause fahren wollte, sei es erneut zur Begegnung zwischen ihnen gekommen. Nachdem sie an der Endhaltestelle ausgestiegen sei, seien die Männer ihr gefolgt, wie es in dem Polizeibericht heißt.

Mutmaßliche Täter flüchteten über Balkon

Beim Aufschließen ihrer Wohnung sei sie dann von den mutmaßlichen Tätern in die Wohnung gedrängt und vergewaltigt worden. Anschließend seien beide über den Balkon geflüchtet. Ein Spürhund habe die Fährte ein Stück weit verfolgen können – sie dann aber endgültig verloren.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Laut dem Opfer handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern um Personen mit folgender Beschreibung:

• südländisches Aussehen

• etwa 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß

• einer soll lockige, kinnlange Haare haben

• der andere kurze, glatte schwarze Haare

„Unsere Ermittlungen in diesem Fall laufen“, sagte eine Sprecherin der Chemnitzer Polizei unserer Redaktion. „Dabei werden auch Hinweise geprüft, die uns nach Veröffentlichung unseres Zeugengesuchs erreicht haben.“

Bereits Ende Mai war es in Chemnitz zu einer Vergewaltigung einer 15-Jährigen gekommen. Laut Polizei wurde sie von einem 18-Jährigen im Keller eines Mehrfamilienhauses sexuell missbraucht. Sie konnte nach der Tat fliehen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige wurde noch am selben Tag festgenommen. (bekö)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen