17-Jährige hat Millionen im Lotto gewonnen - und will deshalb die Lottogesellschaft verklagen

Eine 17-jährige Britin gewann 2013 umgerechnet 1,2 Millionen Euro. Glücklich machte sie das nicht (Symbolfoto).
Eine 17-jährige Britin gewann 2013 umgerechnet 1,2 Millionen Euro. Glücklich machte sie das nicht (Symbolfoto).
Foto: Chris Radburn / dpa
  • Umgerechnet 1,2 Millionen Euro gewann eine junge Britin im Lotto
  • Das Geld habe ihr Leben zerstört, sagt sie
  • Sie überlegt, rechtliche Schritte gegen den Lotto-Betreiber einzuleiten

London.  Geld allein macht nicht glücklich. Dass dieses Sprichwort seine Berechtigung hat, musste eine junge Britin auf schmerzhafte Weise erfahren. 2013 gewann Jane Park im Lotto. Umgerechnet etwa 1,2 Millionen Euro räumte sie ab – und das gerade mal mit 17 Jahren. Heute sagt Park zur britischen Tageszeitung „Mirror“: „Das Geld hat mein Leben zehnmal schlechter gemacht.“

Mit 17 gehört sie zu den jüngsten Lottogewinnern Großbritanniens, schnell füllte ihr Gesicht die Titelblätter der Presse. Selbst die BBC drehte eine Doku über ihr neues, reiches Leben. Park war in aller Munde. Klar kam sie damit nicht.

Von dem Gewinn ließ sie sich ihre Brüste operieren, checkte in Luxus-Hotels ein und ging auf Shopping-Tour: Schicke Designer-Klamotten, dicke Autos, ein Haus – Park war plötzlich im Leben der Schönen und Reichen angekommen.

„Was ist der Sinn in meinem Leben?“

Sie überhäufte ihren Freund mit Geschenken, kaufte ihm eine Rolex, ein Auto und beinahe jede Woche neue Klamotten – zufrieden machte sie das nicht. Im Gegenteil: Die Beziehung fand nach 18 Monaten ihr schnelles Ende. „Ich dachte, es würde ihn glücklich machen!“, wird Park vom Blatt zitiert.

Wenn Park heute über ihren Millionen-Gewinn spricht, ist ihr anzumerken, wie sie diese Welt, in der sie plötzlich lebte, verabscheut. „Ich habe materielle Dinge, aber der Rest meines Lebens ist leer. Was ist der Sinn in meinem Leben?“

Wenn sie könnte, sagt sie, würde sie die Zeit zurückdrehen. Sie zog aus ihrer großen Villa aus, lebt jetzt wieder mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung. Doch es scheint kein Zurück mehr zu geben. „Es gibt niemanden, der in demselben Boot wie ich sitzt, es gibt keinen, der mich richtig versteht“, sagt sie zum „Mirror“.

Höheres Mindestalter für Lotto-Teilnahme

Deshalb will die heute 21-Jährige sogar die Lottogesellschaft wegen Fahrlässigkeit verklagen. Sie fordert ein höheres Mindestalter für die Teilnahme am Lottospiel. Mit 17 sei man noch viel zu jung, um mit so viel Geld umzugehen, sagt sie. „Mein Leben wäre so viel einfacher, wenn ich nicht gewonnen hätte.“ (bekö)