15-jährige Schülerin muss in den Knast – wegen dieses T-Shirts

Isabella Messer protestierte mit einem T-Shirt gegen die Kleidervorschriften ihrer Schule.
Isabella Messer protestierte mit einem T-Shirt gegen die Kleidervorschriften ihrer Schule.
Foto: Melinda Rucks / Screenshot Facebook
  • Eine 15-jährige Schülerin aus Kentucky wurde verhaftet, nachem sie ein Protest-Shirt in der Schule trug
  • Bei ihrem Protest ging es um die Kleidervorschriften der Schule
  • Eine Diskussion mit dem Schulleiter darüber eskalierte

Hopkinsville.  Auf der Vorderseite die Frage „Machen meine Schultern dich an?“, auf der Rückseite die Antwort darauf, „Wenn ja, geh zurück in die 1920er Jahre“ – diese kurze Frage-Antwort-Kombination auf einem T-Shirt hat eine Schülerin der Hopkinsville High School im US-Bundesstaat Kentucky ins Gefängnis gebracht.

Wie die Zeitung „Lexington Herald Leader“ berichtet, wurde die 15-jährige Isabella Messer nach einer Auseinandersetzung mit ihrem Schulleiter am 23. August verhaftet und anschließend unter Hausarrest entlassen.

Stiller Protest gegen die Kleidervorschriften

Dabei wollte die Jugendliche mit ihrem Shirt gegen die Kleiderordnung ihrer Schule protestieren, nachdem sie zu Anfang des neuen Schuljahres für ein schulterfreies Oberteil gerügt wurde – offenbar ohne zu wissen, dass dies nicht den Kleidervorschriften entspricht.

Gegenüber „Lexington Herald Leader“ erklärte die Mutter der 15-Jährigen, die Kleidervorschriften seien zum neuen Schuljahr geändert worden, ohne die Eltern und Schüler ausreichend darüber zu informieren. Aus Protest sollte Isabella Messer das T-Shirt mit der provokanten Aufschrift tragen.

Das Bildungsministerium erklärte: „Alle öffentlichen Schulen in Christian County haben eine Kleiderordnung für Studenten.“ Schüler und Eltern seien sich dessen bewusst.

Diskussion mit Schulleiter eskaliert

Es kam zu einem Gespräch mit dem Schulleiter deswegen. Die Meinungen über den Verlauf der Diskussion sind verschieden:

Laut Polizeibericht soll Isabella bei der Diskussion laut geworden sein, und als die Verantwortlichen der Schülerin ihr Handy entwenden wollten, soll sie einen Beamten schließlich gegen sein Schienbein getreten haben.

------------------

Mehr aktuelle Themen:

Diese Frau ist der Grund, warum gerade so viele Frauen Bilder ihrer Hängebrüste bei Instagram posten

Schockierendes Video: Flixbus-Fahrer macht bei voller Fahrt alles andere, als auf die Straße zu achten

Löwe steigt in Safari-Park in Besucher-Fahrzeug und leckt Touristin ab

------------------

Isabellas Mutter dagegen erklärt, ihre Tochter sei in der Schule festgehalten worden. Als sie versucht habe, ihre Mutter zu kontaktieren, hätten die Beamten versucht, ihr das Telefon wegzunehmen.

Der Tritt sei eine instinktive Abwehrhandlung gewesen, die Isabella Messer beim Taekwondo antrainiert habe. „Sie haben sie gegen ihren Willen wegen ihres stillen Protests verhaftet“, erklärt die Mutter gegenüber „Lexington Herald Leader“.

Mutter will Schule verklagen

Laut Polizeibericht ist die Jugendliche jetzt angeklagt – aufgrund von ordnungswidrigem Verhalten, weil sie sich der Festnahme verweigert und weil einen Beamten angegriffen habe. Nach einigen Tagen in der Haftanstalt wurde Isabella Messer gegen Hausarrest bis zum Prozess Ende September frei gelassen.

Ihre Mutter denkt darüber nach, die Schule für ihr Verhalten zu verklagen. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen