Ohne Naldo: Tedesco baut Schalke-Team um

Andreas Ernst
Hand drauf: Schalkes Sportvorstand Christian Heidel (l.) und Trainer Domenico Tedesco hoffen auf die Wende.
Hand drauf: Schalkes Sportvorstand Christian Heidel (l.) und Trainer Domenico Tedesco hoffen auf die Wende.
Foto: firo
Die Wende soll im Schwarzwald gelingen: Nach vier Niederlagen in vier Liga-Spielen tritt Schalke 04 beim SC Freiburg an.

Freiburg. Mit einer runderneuerten Startelf will Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 im Auswärtsspiel beim SC Freiburg (Anstoß: 20.30 Uhr) die Wende schaffen. Die Königsblauen sind mit vier Niederlagen in die Saison gestartet und deshalb Tabellen-Schlusslicht. Bei den Freiburgern ist der Knoten bereits am vergangenen Wochenende geplatzt. Da gewann der SCF beim VfL Wolfsburg mit 3:1.

Die überraschendste Personalie bei den Königsblauen: Naldo, der unumstrittene Abwehrchef, sitzt erst einmal auf der Bank. Auch Weston McKennie (verletzt), Sebastian Rudy, Mark Uth, Alessandro Schöpf (alle Bank) und Franco Di Santo (für ein Spiel aussortiert) fehlen im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern in der Anfangsformation. Neu im Team sind Hamza Mendyl, Suat Serdar, Cedric Teuchert, Nabil Bentaleb, Yevhen Konoplyanka und Amine Harit.

Wie Schalke-Trainer Domenico Tedesco die Aufgabe in Freiburg nach dem Fehlstart angeht, verriet er im Gespräch mit dem Stadionmagazin „heimspiel“. „Wir haben gemerkt, dass wir vielleicht wieder einen Schritt zurück machen müssen, um dann zwei nach vorne zu gehen. Aktuell ist es erst einmal wichtig, dass die Mannschaft Stabilität und Sicherheit bekommt. Wenn das hergestellt ist, werden wir sicher auch den nächsten Schritt in unserer spielerischen Entwicklung machen“, sagte Tedesco. Ein Feuerwerk in der Offensive ist auch diesmal nicht zu erwarten. Überraschend, dass Tedesco sein Team ohne Naldo stabiler machen will - den Schlüsselspieler der Vizemeister-Saison.

Obwohl ihre Formkurve nach oben zeigt, sehen sich die Freiburger nicht als Favorit. „Schalke ist eine Champions-League-Truppe und damit ein großer Gegner“, erklärt Robin Koch. Co-Trainer Lars Voßler verriet, worauf er und Trainer Christian Streich ihr Team besonders vorbereitet haben: „Schalke verteidigt sehr gut und nutzt seine Chancen effektiv.“