Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Arbeit

Revier-Konzerne verzichten auf Regeln für Mails nach Feierabend

12.06.2012 | 19:19 Uhr

Essen.   Arbeitsministerin Ursula von der Leyen fordert klare Regeln für die Erreichbarkeit von Beschäftigten nach Dienstschluss. Als Vorbild gilt Volkswagen. Konzerne wie RWE, Thyssen-Krupp, Henkel und die Deutsche Post verzichten derzeit auf starre Vorgaben zum Umgang mit Mails und SMS.

Ein Zeichen hat Volkswagen gesetzt: Mehr als 1000 VW-Beschäftigte, die ein dienstliches Smartphone haben, sind mittlerweile nach Feierabend vor E-Mails vom Chef geschützt. Nachts haben die Blackberrys Sendepause. Details regelt eine Betriebsvereinbarung, die der Autokonzern mit den Arbeitnehmervertretern abgeschlossen hat. „Die Kollegen sollen nach getaner Arbeit auch ihre Ruhezeit als solche nutzen können“, heißt es zur Begründung.

Doch Absprachen wie diese sind selten in Deutschlands Unternehmen, weshalb sich nun auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eingeschaltet hat. Die Ministerin forderte via Bild-Zeitung eindeutige Regeln für die Erreichbarkeit von Mitarbeitern per E-Mail, Anruf oder SMS: „In der Praxis heißt das zum Beispiel: Glasklare Regeln, zu welchen Uhrzeiten muss ich erreichbar sein und wann bekomme ich dafür meinen Ruheausgleich.“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht ebenfalls Handlungsbedarf. Die ständige Erreichbarkeit führe zu „erheblichen Problemen für die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch für die Wirtschaft selbst“, warnte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. So sei die Zahl psychischer Erkrankungen zuletzt massiv in die Höhe geschnellt.

Unternehmen wie der Essener Energieversorger RWE setzen derzeit auf einen „selbstverantwortlichen Umgang“ der Mitarbeiter mit Smartphones, Handys und Computern. „Es gibt bei RWE keine verbindlichen Regeln für die Erreichbarkeit der Mitarbeiter mit modernen Kommunikationsgeräten“, teilte der Konzern mit. „Auch Führungskräfte müssen nicht rund um die Uhr erreichbar sein. Aber natürlich gibt es Ausnahmesituationen wie heiße Projektphasen oder Krisensituationen, in denen ein Notfallmanagement greift und verschiedene Mitarbeiter eingebunden werden.“ Ähnlich ist die Praxis bei Thyssen-Krupp. „Abgesehen von unseren datenschutzrechtlichen Bestimmungen gibt es keine Vorschriften für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Umgang mit Mails oder SMS-Nachrichten betreffen“, heißt es im Essener Industriekonzern. Von den Führungskräften werde allerdings erwartet, „dafür Sorge zu tragen, dass ihre Mitarbeiter in ihrer Freizeit auch tatsächlich Abstand von der Arbeit nehmen können“.

Auch der Düsseldorfer Chemieriese Henkel erklärte, es gebe im Konzern „keine weltweit einheitlichen Vorgaben zum Umgang mit E-Mails und zur Verwendung von Smartphones“. Die Deutsche Post verzichtet ebenfalls auf „starre Regeln“ in diesem Bereich.

Mails zu nachtschlafender Zeit

Lothar Schröder, Bundesvorstand der Gewerkschaft Verdi, plädiert dafür, klarere Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zu ziehen. „Es darf nicht als Standard für jeden Job dazugehören, überall und jederzeit erreichbar sein zu müssen“, sagte Schröder dieser Zeitung. „Unternehmen sollten klar festlegen, dass Mails im Urlaub oder zu nachtschlafender Zeit nicht abgerufen werden müssen. Wir sollten das Thema auch in Tarifverhandlungen und Betriebsvereinbarungen branchengerecht aufgreifen.“

Annelie Buntenbach fordert „mehr Beratung, Kontrolle und im Zweifel auch Sanktionen für die Arbeitgeber“. Nur so könne sich die Erkenntnis durchsetzen, dass Unternehmen die Gesundheit der Beschäftigten besser schützen müssen. „Wohlklingende Appelle“ reichten dafür aber nicht aus. Eine Anti-Stress-Verordnung müsse deshalb die „klaren Regeln“ definieren, die auch Arbeitsministerin von der Leyen gefordert habe.

Ulf Meinke


Kommentare
Aus dem Ressort
Testflüge beantragt - Amazon treibt Drohnen-Pläne voran
Paketzustellung
27 Kilo schwer und bis zu 80 km/h schnell: die Amazon-Drohne. Der Online-Händler treibt seine geplante Paketzustellung per Fluggerät voran. Ein Antrag für ausgeweitete Flugtests wurde bei der US-Luftfahrtbehörde eingereicht. Amazon will seine Drohnen erstmals in realen Liefergebieten testen.
Duisburger Unternehmen "Hansa-Chemie" meldet Insolvenz an
Pleite
Seit 1986 produziert das Chemie-Unternehmen Hansa Group in Duisburg-Wanheim chemische Grundstoffe und Reinigungsmittel. Nun musste das Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden. Betroffen sind insgesamt 530 Beschäftigte an Standorten in ganz Deutschland. In Duisburg selbst trifft es 60 Mitarbeiter.
Apples Computeruhr kommt wohl erst zu Weihnachten
iWatch
Apple-Fans hoffen schon fast seit Jahren Uhr des Tech-Unternehmens. Nun wird die Computeruhr wohl noch etwas als erwartet auf den Markt kommen. Das behauptet zumindest ein bekannter Technologie-Analyst. Er berichtet auch über Details und Ausstattung der Apple-Uhr.
Bottroper Kokerei Prosper produziert CO2-freien Strom
Umweltschutz
Ein neues Energiemodul soll auf der Kokerei Prosper in Bottrop für CO2-Einsparungen sorgen. Das Modul ist nicht nur umweltfreundlich, sondern spart auch Betriebskosten. Bisher hat das Unternehmen gute Erfahrungen mit der neuen Technik gemacht, die auch in anderen Betrieben Verwendung finden könnte.
Tiefkühllogistiker investiert 80 Millionen Euro in Herne
Unternehmen
Die Nordfrost GmbH wird sich auf dem Gewerbepark Unser Fritz I/IV in Herne niederlassen. Das Unternehmen will bis 2016 den leistungsfähigsten Tiefkühllogistikstandort in Deutschland errichten und insgesamt 80 Milllionen Euro investieren. Dazu sollen rund 200 neue Arbeitsplätze entstehen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?