Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Social Media

Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren

18.05.2012 | 18:12 Uhr
Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren
Twitterer sollen künftig selbst entscheiden können, ob der Mikroblogging-Dienst ihr Surf-Verhalten analysieren darf oder nicht. Foto: ddp

Berlin.   Twitter lässt seine Nutzer künftig selbst darüber entscheiden, ob es ihr Surfverhalten auswerten darf oder nicht. Wie der US-Dienst mitteilte, unterstützt es damit als erstes großes Online-Netzwerk die Initiative „Do not track“. Die US-Regierung will allzu üppiger Datenerfassung einen Riegel vorschieben.

Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes Twitter können der Auswertung ihres Surfverhaltens künftig einen Riegel vorschieben. Wie der US-Dienst in der Nacht zu Freitag im Firmenblog mitteilte, lässt es seine Nutzer mit einer neuen Funktion in seinen Profileinstellungen darüber entscheiden, ob ihre Aktivitäten ausgewertet werden dürfen.

Twitter unterstützt damit nach eigenen Worten als erstes großes Online-Netzwerk die Initiative „Do not track“, mit der US-Präsident Barack Obama Internetnutzern mehr Kontrolle über ihre Daten geben möchte. Sie ist bislang freiwillig. Im Februar hatten sich jedoch viele große IT-Konzerne selbst verpflichtet, dabei mitzumachen.

Anbieter wie Twitter, aber auch Google und Facebook analysieren das Surfverhalten ihrer Nutzer, um auf sie Werbung und Kontaktvorschläge zuzuschneiden. Twitter kündigte dazu selbst an, fortan alle Nutzer mit passenden Kontakten zu versorgen, die sich nicht dagegen aussprechen. Der US-Dienst sucht zudem nach einem Werbemodell. (dapd)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Vodafone fordert höhere Mobilfunk-Preise für 5G-Aufbau
Handytarife
Vodafone-Chef Colao will Mobilfunkkunden zur Kasse bitten, um das superschnelle 5G-Netz zu finanzieren. Zudem gebe es in Europa zu viele Anbieter.
Die neue Generation der Roboter räumt auf
Technik
Nach autonomen Staubsaugern staksen demnächst multifunktionale Haushaltsroboter zum Aufräumen oder für den Getränkeservice durch die Flure.
Skurrile Geräte buhlen mit "Galaxy S6 Edge" um Messepublikum
Technikmesse
Beim "Mobile World Congress" geht's um weit mehr als nur um Smartphones: Auf der Messe in Barcelona stellen Technikfirmen auch skurrile Gadgets vor.
Computeruhren und ein geknicktes Display von Samsung
Mobilfunk-Messe
Die wichtigste Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona ist das Schaulaufen der Marktführer. Samsung präsentiert das Galaxy S6.
Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte etablieren
eSIM
Wer den Mobilfunk-Anbieter wechselt, braucht eine neue SIM-Karte. Die Deutsche Telekom etabliert jetzt eine eSim, die per Funk neuprogrammiert wird.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
article
6670829
Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren
Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/wirtschaft/digital/twitter-nutzer-koennen-sich-gegen-datenerfassung-wehren-id6670829.html
2012-05-18 18:12
Digital