Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Social Media

Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren

18.05.2012 | 18:12 Uhr
Twitter-Nutzer können sich gegen Datenerfassung wehren
Twitterer sollen künftig selbst entscheiden können, ob der Mikroblogging-Dienst ihr Surf-Verhalten analysieren darf oder nicht. Foto: ddp

Berlin.   Twitter lässt seine Nutzer künftig selbst darüber entscheiden, ob es ihr Surfverhalten auswerten darf oder nicht. Wie der US-Dienst mitteilte, unterstützt es damit als erstes großes Online-Netzwerk die Initiative „Do not track“. Die US-Regierung will allzu üppiger Datenerfassung einen Riegel vorschieben.

Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes Twitter können der Auswertung ihres Surfverhaltens künftig einen Riegel vorschieben. Wie der US-Dienst in der Nacht zu Freitag im Firmenblog mitteilte, lässt es seine Nutzer mit einer neuen Funktion in seinen Profileinstellungen darüber entscheiden, ob ihre Aktivitäten ausgewertet werden dürfen.

Twitter unterstützt damit nach eigenen Worten als erstes großes Online-Netzwerk die Initiative „Do not track“, mit der US-Präsident Barack Obama Internetnutzern mehr Kontrolle über ihre Daten geben möchte. Sie ist bislang freiwillig. Im Februar hatten sich jedoch viele große IT-Konzerne selbst verpflichtet, dabei mitzumachen.

Anbieter wie Twitter, aber auch Google und Facebook analysieren das Surfverhalten ihrer Nutzer, um auf sie Werbung und Kontaktvorschläge zuzuschneiden. Twitter kündigte dazu selbst an, fortan alle Nutzer mit passenden Kontakten zu versorgen, die sich nicht dagegen aussprechen. Der US-Dienst sucht zudem nach einem Werbemodell. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Apples Computeruhr kommt wohl erst zu Weihnachten
iWatch
Apple-Fans hoffen schon fast seit Jahren Uhr des Tech-Unternehmens. Nun wird die Computeruhr wohl noch etwas als erwartet auf den Markt kommen. Das behauptet zumindest ein bekannter Technologie-Analyst. Er berichtet auch über Details und Ausstattung der Apple-Uhr.
Testflüge beantragt - Amazon treibt Drohnen-Pläne voran
Paketzustellung
27 Kilo schwer und bis zu 80 km/h schnell: die Amazon-Drohne. Der Online-Händler treibt seine geplante Paketzustellung per Fluggerät voran. Ein Antrag für ausgeweitete Flugtests wurde bei der US-Luftfahrtbehörde eingereicht. Amazon will seine Drohnen erstmals in realen Liefergebieten testen.
Tablets statt Papier - Ratsarbeit in Meschede wird digital
Digitaler Rat
Die digitale Zukunft zieht endgültig in die Ratsarbeit der Stadt Meschede ein. Ratsmitglieder sollen alsbald Informationen für die Ausschüsse und Ratstermine nur noch in Ausnahmefällen auf Papier erhalten. Die Politiker werden mit Tablets ausgestattet und bekommen einen W-Lan-Zugang im Rathaus.
Das sind die besten 100 Selbsthilfe-Videos auf Youtube
Museum
Der Dortmunder MedienKunstVerein zeigt die 100 besten Selbsthilfe-Videos – vom Angelwürmerzüchten übers Bierbrauen bis hin zu Tipps, wie man auf High Heels läuft. Zugleich sind die Filme eine Anleitung, die moderne Welt zu verstehen – in all ihren Widersprüchen.
Student in Siegen droht Abschiebung - Hilferuf auf Facebook
Härtefall
Ein Student aus Siegen, der Türke ist, hat Bürgermeister Steffen Mues auf dessen Facebook-Seite um Hilfe in seinem Abschiebeverfahren gebeten. Der Eintrag erhält 40 Daumen und wird kommentiert, Mues hat 3500 Freunde bei Facebook. Es ist eine neue Art, um Öffentlichkeit zu erzeugen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3