Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Polizei

Skimming-Betrüger schlugen wieder zu

16.06.2012 | 06:00 Uhr
Skimming-Betrüger schlugen wieder zu
Manipulierte Geldautomaten sind ein Dauerthema für die Polizei.

Mülheim.   Die Polizei warnt vor weiteren Skimming-Betrügern. Wer seine EC-Karte an öffentlichen Geräten benutzt, läuft Gefahr dort Betrügern seine Daten zu übermitteln. Minikamera, falsche Tastatur, manipuliertem Lesegerät und anderen Methoden machen dies möglich.

Nach etlichen Fällen von Skimming in Essen und Mülheim warnt die Polizei erneut vor dieser Betrugsmasche. Insgesamt wurden die Opfer um rund 100.000 € geschädigt. Zuletzt gab es in Mülheim im Bereich des Rhein-Ruhr-Zentrums im Februar einen manipulierten Geldautomaten, an dem Täter den Magnetstreifen unbemerkt auslasen und im März über 30 Kunden schädigten.

Die Methoden sind kreativ, das Ergebnis immer gleich: Die Betrüger kommen an das Konto und damit an das Geld ihrer Opfer . Das sogenannte Skimming (englisch für Abschöpfen, Abziehen) bedeutet in der Praxis, dass mittels versteckter Minikameras, aufgeklebter Tastaturen oder täuschend echt aussehender Eingabeschächte Daten beim Geldabheben am Automaten (Magnetstreifen und PIN) ausgespäht werden.

Auf Anzeichen bei Geldautomaten achten

Polizeisprecher Lars Lindemann verweist darauf, dass nicht nur Geldautomaten manipuliert sein können , sondern auch Kontoauszugsdrucker, Überweisungsterminals oder Fahrkarten- und Zapfsäulenautomaten. „Überall da, wo man Karten einführen kann, ist das möglich“ , betont er. Die Betrüger übertragen die so ausgelesenen Daten auf Kartenrohlinge, sogenannte „White Plastics“, und heben zusammen mit der ausgespähten PIN im Ausland, etwa in Südamerika, Geld vom Konto des Opfers ab.

Die Betroffenen merken das oft erst Wochen später bei der Überprüfung des Kontoauszugs. Die Polizei empfiehlt daher, beim Umgang mit dem „Plastikgeld“ Vorsicht walten zu lassen. Wer immer denselben Automaten benutzt, dem fallen Änderungen möglicherweise schneller auf. Wer am Automaten etwas Ungewöhnliches entdeckt – z. B. angebrachte Leisten/Verblendungen, abstehende oder lockere Teile, Spuren von Kleber rund um den Kartenschlitz – sollte die Polizei und das Geldinstitut verständigen.

Selbstverständlich sollte es sein, dass man die PIN stets getrennt von der Karte aufbewahrt. Die PIN nicht am Türöffner eines Bankinstituts eingeben. Achten Sie auch darauf, dass die Eingabe der PIN nicht von anderen beobachtet werden kann und decken Sie während der Eingabe das Tastaturfeld ab, so die Polizei.

Bettina Kutzner

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mülheimer WAZ-Leser erinnern sich an den Trümmerplatz
Stadtansichten
Viele Leserinnen und Leser haben den Dickswall samt Hans-Böckler-Platz erkannt. Der gesuchte Bauernhof wird in der Ortung schwieriger sein.
Mülheimer Nachwuchs wählt im Juni den neuen Jugendstadtrat
Politik
Mülheimer Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren dürfen vom 1. bis 12. Juni einen neuen Jugendstadtrat wählen. 23 Kandidaten stehen zur Wahl.
Hallenbad Süd in Mülheim lädt zum 50. Jubiläum ein
Schwimmen
Auf die Besucher im Hallenbad Süd warten heute zum 50. Jubiläum zahlreiche Aktionen. Besonders für Kinder wird ab 14 Uhr einiges geboten.
Rennenten gehen an den Start: Voll die Ruhr in Mülheim
Ab ins Wochenende
Selbst gebaute Flöße, kreative gestaltete Quietsche-Rennenten, ein buntes Programm direkt am Fluss: Samstag steigt wieder Voll die Ruhr.
Kita-Eltern in Mülheim zahlen täglich 12.000 Euro
Kita-Streik
Der Kita-Streik geht weiter. Täglich nimmt die Stadt dennoch 8000 Euro Beiträge plus Verpflegungsgeld ein. Rückzahlung sieht die Satzung nicht vor.
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
6771544
Skimming-Betrüger schlugen wieder zu
Skimming-Betrüger schlugen wieder zu
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/staedte/muelheim/skimming-betrueger-schlugen-wieder-zu-id6771544.html
2012-06-16 06:00
Mülheim,Skimmung,Geld,Betrug,Betrüger,Kontodaten,PIN,Magnetstreifen,Geldautomat,Masche
Mülheim