Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Werden

„Was willst du werden?“

26.06.2012 | 17:19 Uhr

„Jobkonkret“ geht am Mittwoch, 4. Juli, im Gymnasium Werden bereits zum 8. Mal wieder an den Start – diesmal für den sogenannten „Doppeljahrgang“. Wenn also 300 Schülerinnen und Schüler der heutigen Stufen 11 und 12 im Jahr 2013 gemeinsam und hoffentlich erfolgreich das Abitur absolvieren, gilt es bestmöglich für die Zeit danach gewappnet zu sein. Hierfür sorgt die bewährte Informationsveranstaltung am 4.7., 10-13 Uhr, in der Turnhalle A des Gymnasiums.

Aus der Elternschaft haben Sabine Lente und Jo Beier die Vorbereitung übernommen und zunächst die Schülerinnen und Schüler nach ihren Wünschen befragt. Dem Votum der Schüler folgend („Was willst du werden?“) haben sie ca. 1000 Nennungen ausgewertet. Seit März konnten dafür mehr als 60 Berufsrepräsentanten gewonnen werden, größtenteils ebenfalls aus der Elternschaft. Sie wollen sich den vielen Fragen, die Berufsstarter bewegen, stellen – ganz konkret eben, wie „jobkonkret“ es sich schon seit 2004 auf die Fahne geschrieben hat.

Verblüffend dabei ist immer wieder neu, dass „jobkonkret“ nicht „Firmen“ mit ihren Personalreferenten hinzuzieht, sondern dass allein der riesige Fundus von Eltern-Berufen sowie der Kreis der Altschüler fast alles bietet, was das (Schüler-)Herz begehrt.

Immer mehr Zaungäste

Nur ganz vereinzelt, aber genauso gerne gesehen, kommen Repräsentanten auch von außerhalb dieses Kreises. Aus vielen Einzelgesprächen entwickelten sich in der Vergangenheit sogar echte Patenschaften. Dass „jobkonkret“ von einem besonderen Geist geprägt ist, belegt sogar die diesjährige Online-Berichterstattung durch das NRW-Schulministerium. Und zudem mehren sich Zaungäste aus nah und fern.

Mit dabei sind auch die Studienberatung der Uni, die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, Vertreter der European Business School zu Venlo, Schriftsteller, Filmemacher und Schauspieler.

Infos zu jobkonkret auf www.jobkonkret.de.


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Warum nur noch vier Polizeiwachen in Essen nachts öffnen
Polizei
Die Essener Polizei setzt verstärkt auf mobile Beamte und schichtet Stellen um: Die Wachen in Steele und Borbeck bleiben künftig nachts geschlossen. Wer Hilfe brauche, suche keine Polizeistube mehr auf, sondern greife zum Handy, sagt die Polizei. Und mancher, der kam, wollte nur auf die Toilette.
Essener Ex-Grünen-Politikerin soll 18 Monate ins Gefängnis
Gericht
Ungewöhnliches Betrugs-Delikt: Frau aus Fischlaken kaufte Altbau in Werden, bezahlte aber nie. Schon zuvor hatte Stefanie Hansmeier-Maas mehrfach Kleidung im Internet bestellt, aber Rechnungen nie beglichen. Die Frau arbeitete acht Jahre für die Essener Grünen im Vorstand.
Warum Elektrogeräte nicht in den Hausmüll gehören
Elektroschrott
Elektroschrott richtig entsorgen: mit der Sperrmüll-Abfuhr, am Schadstoffmobil oder im Recyclinghof. „Dort stehen die aufdringlichen Sammler auch nicht mehr vor den Toren“, erklären die Entsorgungsbetriebe Essen, die mit der Polizei dagegen vorgegangen sind.
Radweg von Essen nach Velbert droht an Brücke zu scheitern
Radwege
Weil der Ruhrverband eine Brücke zwischen Essen und Velbert nicht sanieren möchte, reagieren die SPD-Fraktionen in beiden Städten mit Bestürzung. Ein neuer Radweg ist in Gefahr. Er soll das Ruhrtal mit der Elfringhauser Schweiz verbinden.
Was Patienten künftig erwarten dürfen
Gesundheit
Bei vielen Essener Krankenhäusern besteht „erhöhter Sanierungsbedarf“. Einige Kliniken bauen daher im kommenden Jahr neue Bettenflügel, Operationssäle und Parkhäuser. Andere wollen die medizintechnische Ausstattung verbessern. Die große Übersicht über alle Krankenhäuser: Was wird gebaut, wo wird...
Weitere Nachrichten aus dem Ressort