Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Loveparade

Kompromiss zur Loveparade-Gedenkstätte geplatzt

01.06.2012 | 17:02 Uhr
Der Ort der Loveparade-Katastrophe am Tag der Sauerland-Abwahl. Über die Gestaltung der Gedenkstätte auf dem Gelände des Möbel-Investors Kurt Krieger konnten sich der Verein Loveparade-Selbsthilfe und Krieger nicht einigen. Foto: Gerd Wallhorn

Duisburg.   Kurt Krieger – der Geschäftsmann, der auf dem Loveparade-Gelände ein XXL-Möbelhaus bauen will, hat die Verhandlungen über die Gestaltung der Gedenkstätte am Ort der Katastrophe für beendet erklärt. Das berichten die Hinterbliebenen der Opfer. Wie es jetzt weitergeht.

Die Verhandlungen zwischen den Hinterbliebenen der Loveparade-Toten und Möbel-Investor Kurt Krieger über die Gestaltung der Gedenkstätter am Ort der Katastrophe sind wieder in einer Sackgasse.

Nach Angaben des Vereins Loveparade-Selbsthilfe , in dem sich Hinterbliebene und Verletzte der Loveparade-Katastrophe vom 24. Juli 2010 zusammengeschlossen haben, wurde man vom jüngsten Vorschlag von Kurt Krieger zur Gedenkstätten-Gestaltung überrascht: Trotz anderer Zusagen über einen zunächst scheinbar gefundenen Kompromiss, mit dem beide Seiten einverstanden waren , wurde das dann vorgestellte Modell der Gedenkstätte wieder nach älteren Vorstellungen Kriegers gestaltet. Krieger habe danach die Verhandlungen für beendet erklärt, schildert der Verein.

Loveparade-Selbsthilfe bittet neuen Dezernenten um Gleichbehandlung

Blick von oben in das Modell der Gedenkstätte, wie sie Kurt Krieger gerne hätte.

In einem Schreiben an den neuen Stadtentwicklungsdezernenten Carsten Tum und die Ratsfraktionen bitten die Betroffenen der Loveparade-Katastrophe nun „unserem Anliegen gleichen Raum wie den Interessen des Investors einzuräumen“. Im Klartext: Per Beschluss die Fläche für die Gedenkstätte so zu vergrößern, dass sie ausreichend Platz bietet und nicht „eingepfercht“ zwischen hohen Mauern liegt. „Nach diesem Modell wird die Gedenkstätte zwischen Radweg und Straße in einem Loch versinken“, kritisiert Lothar Evers die Planung.

Im Oktober 2010 stellte Bauingenieur Klaus-Peter Mogendorf, der Vater des bei der Loveparade ums Leben gekommenen Eike, eigene Pläne für die Loveparade-Gedenkstätte vor.

Der im Winter scheinbar gefundene Kompromiss sei für die Hinterbliebenen schon schmerzlich gewesen. Dass Kurt Krieger trotz anderer Ankündigung in den Gesprächen wieder einen Schritt zurück gegangen sei, ist dem Verein unerklärlich. Evers: „Man will wohl nicht wirklich eine neue Planung. Jetzt kommt es auf die Stadt an.“

Sie könnte dafür sorgen, dass die Rampe im Ansatz erhalten bleibt und sich das Gelände 10 bis 15 Meter weit nach oben erstreckt „ohne dass kommerzielle Fläche verloren geht“. Den Vertretern der Hinterbliebenen und Verletzten sei es unverständlich, dass der eigentlich gefundene Kompromiss wieder „kassiert wurde“.

Ein Kommentar zum Thema

Die zentralen Akteure der Loveparade

Trauernde am Tunnel

Die Loveparade-Katastrophe

Alfons Winterseel

Kommentare
05.06.2012
21:19
Kompromiss zur Loveparade-Gedenkstätte geplatzt
von ulrics | #23

Wir Duisburg haben bereits einen OB abgesägt, ich denke wir schaffen auch einen rücksichtslosen Möbelriesen.

Ich werde jedenfalls nicht bei...
Weiterlesen

1 Antwort
Kompromiss zur Loveparade-Gedenkstätte geplatzt
von daddy1949 | #23-1

Auf Ihre paar Euro kann Krieger verzichten. Aber die Leute die dort Arbeit finden geht es dann wieder besser und ausserdem kann die gebeutelte Stadt Duisburg die Einnahmen von Krieger, ca. 100000Euro Grundsteuer und ca 500000 Euro Gewerbesteuer sehr gut gebrauchen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Regatta-Bahn wird zur Anglermeile
Fishing Masters Show
Die „Fishing Masters Show“ verwandelte Duisburgs Wassersport-Strecke zu einem großen Treff für Petri-Jünger. Profis und Promis warfen die Angel aus.
Busfahrer half Schwerverletztem, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
Duisburger Retter wollen Erdbebenopfern in Nepal helfen
Erdbeben
Ein Erkundungsteam der Duisburg Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany ist noch am Samstag in das von einem Erdbeben betroffene Nepal geflogen.
Handy-Abzocke in Duisburg endet in Gruppenschlägerei
Schlägerei
Zu einer Gruppenschlägerei weitete sich auf dem Kometenplatz in Walsum eine Auseinandersetzung aus, die als Handy-Abzocke begonnen hatte.
Die Sonne lachte dezent bei der 33. Duisburger Radwanderung
Radwanderung
Stadtsportbund, Sparkasse und WAZ hatten zu einem Rundkurs über 45 Kilometer eingeladen. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde.
Fotos und Videos
Fast 5000 Radler machen mit
Bildgalerie
Radwanderung
Bus hängt auf Rheindeich fest
Bildgalerie
Unfall
article
6719520
Kompromiss zur Loveparade-Gedenkstätte geplatzt
Kompromiss zur Loveparade-Gedenkstätte geplatzt
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/kompromiss-zur-loveparade-gedenkstaette-geplatzt-id6719520.html
2012-06-01 17:02
Duisburg