Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
In Eving

Reiter dürfen ihre Runden drehen

21.05.2012 | 16:53 Uhr
Reiter dürfen ihre Runden drehen
Im Grävinholz wurde jetzt der offizielle Reit- und Wanderweg ausgeschildert. Foto: Jochen Linz

Grävingholz. Die neue Reitrunde im Grävingholz-Wald ist nun gut sichtbar eröffnet. Gestern brachte das Umweltamt entlang des 3,3 km langen Rundkurses insgesamt acht größere Schilder mit dem Rundkurs an. Wichtigste Botschaft: „Nehmt Rücksicht!“

Unterwegs weisen weiße Hufeisen auf schwarzem Grund den Reitern ihren Weg, den sie sich aber mit anderen Besuchern des Waldes teilen müssen. Radfahrer, Spaziergänger und Läufer haben dieselben Rechte. „Ohne gegenseitige Rücksichtnahme und ein gewisses Verständnis füreinander geht es nicht“, so Umweltamtsleiter Dr. Wilhelm Grote gestern vor Ort. Spaziergänger, Läufer oder Radler, die keinen Pferdekontakt wünschen, sollten die Runde einfach meiden.

Grundsätzlich ist das Reiten im Wald verboten. Doch in Dortmund hat die Stadt an mehreren Punkten (meist in der Nähe von Reiterhöfen) bestimmte Wege freigegeben. Insgesamt dürften es etwa 30 Kilometer sein, schätzte Dr. Robert Marks vom Umweltamt gestern. Das Besondere im Grävingholz sei, dass kein separater Seitenstreifen für die Pferde angelegt wurde, sondern der recht breite Weg aus Dolomitsand als kombinierter Reit- und Wanderweg diene. Hiermit habe man im Süden des Stadtgebiets „recht gute Erfahrungen gemacht“, so Dr. Marks.

Die Öffnung des Grävingholzwaldes für die zahlreichen Pferdefreunde war jahrelang umstritten. Die große Mehrheit in der Bezirksvertretung Eving hatte die Runde zunächst probeweise für ein Jahr geöffnet. In dieser Zeit sei es nur zu vereinzelten Beschwerden gekommen, so das Umweltamt, am heftigsten klagten danach die Läufer u. a. über gefrorene Pferdeäpfel und unschöne Begegnungen mit rücksichtslosen Reitern. Doch unter dem Strich vermochte das Umweltamt keinen Grund zu sehen, den Reitern im Bezirk Eving den Wald zu verwehren. Dem schloss sich die große Mehrheit der Vor-Ort-Politiker vor einigen Wochen an, beendete die Probezeit und öffnete die Reitrunde dauerhaft. Allein die FBI-Fraktion in der Bezirksvertretung blieb bei ihrem Nein zu der Reitrunde. Vorsitzender Detlef Münch meint: „Pferde gehören auf die Weide - nicht in den Wald.“

Als die Mitarbeiter gestern die großen Schilder anbrachten, erinnerte Dr. Grote daran: Pferdehalter müssen im Wald an das gültige Reitkennzeichen und die gültige Reitplakette denken.

Alexander Ebert

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Busse ersetzen die Bahn zwischen Körne und Wickede
Gleisarbeiten
Am Wochenende wird's eng am Körner Hellweg. DSW21 tauscht die Gleise an der Berliner Straße aus, weshalb die Bahnen zwischen den Haltestellen...
Schüler machen "Coolness-Training"
Hauptschule Scharnhorst
Respekt, Aufmerksamkeit und Disziplin standen an der Hauptschule Scharnhorst in den letzten Wochen besonders im Fokus. Beim sogenannten...
Neues Zuhause für kleine Baumeister
Elinas bunte Kinderstube
Nach fünf Jahren Wartezeit bekommt die Kita Elinas bunte Kinderstube ein neues Zuhause. Zum Baustart am geplanten Standort am Asselner Hellweg rückten...
17-Jähriger gibt 12 Laubeneinbrüche zu
Flughafenstraße
Erleichterung bei den Kleingärtnern in Brackel: Anfange Mai ist in mehreren Lauben eingebrochen worden. Die Polizei konnte bereits in der Tatnacht...
"Körne blüht auf" setzt auf Integration
Am 30. Mai
Einige Neulinge können die Besucher beim Stadtteilfest "Körne blüht auf" in diesem Jahr erleben: Zu ihnen gehören die Alevitische Gemeinde, die...
Fotos und Videos
Erster Brechtener Mühlentag mit ungewöhnlichen Aktionen
Bildgalerie
Fotostrecke
Das war der Trödelmarkt rund um das Balou
Bildgalerie
Fotostrecke
Das war der Pferderenntag der Sparkasse
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußballspiel in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6680265
Reiter dürfen ihre Runden drehen
Reiter dürfen ihre Runden drehen
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/staedte/dortmund/nord-ost/reiter-duerfen-ihre-runden-drehen-id6680265.html
2012-05-21 16:53
Nord-Ost