Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Prozesse

Kinder mussten klauen

09.02.2010 | 19:45 Uhr

Essen. Vier Jahre lang blieb er verborgen, dann lieferte ihn Frankreich aus. Seit Dienstag muss sich der 28 Jahre alte Pedrag J. vor dem Landgericht Essen verantworten. Er gilt als einer der Hintermänner, die Kinder zum Klauen zwangen.

Er bedauere, dass er zwei Ju­gendliche im Sommer 2005 zu Häusern im Ruhrgebiet fuhr, damit sie dort einbrachen, lässt der Angeklagte seine Verteidigerin Edith Lunnebach erklären. Wirkliche Reue hört sich anders an. Er will auch nur zehn der 21 angeklagten Taten begangen haben.

Vier Jahre nach der ersten Razzia kommt das Essener Ermittlungsverfahren zum Ab­schluss. 2005 hatte die Polizei Telefonate abgehört und so eine gute Beweislage gegen die Hintermänner der Klau-Kids geschaffen. Es sind in Frankreich, Deutschland und Ex-Jugoslawien lebende serbische Roma - Mütter und Väter sowie Bekannte -, die ihre Kinder regelrecht zum Klauen abrichten. Von zwei Wohnungen in Altenessen aus fuhren morgens acht bis 14 Jahre alte Kinder zu den Hauptbahnhöfen im Ruhrgebiet. Dort suchten sie Opfer und stahlen im künstlich hergestellten Ge­drän­ge Geldbörsen. Per Handy dirigierten Erwachsene sie, machten Druck bei niedriger Beute. Fasste die Polizei mal einen Dieb, musste sie ihn wegen Strafunmündigkeit im Grunde wieder laufen lassen.

In den seit 2006 laufenden Prozessen machte sich ein ums andere Mal Fassungslosigkeit über die Bräuche innerhalb der Bande breit. Nicht nur, dass Kinder geschlagen wurden, damit sie mehr klauten. Minderjährige Mädchen, so war zu hören, wurden „nach Zigeunerart“ für 10.000 Euro an ein männliches „Klau-Kid“ verkauft. Für eine „Super-Diebin“ gab es 120.000 Euro.

Ältere Kinder setzte die Bande zu Einbrüchen ein. Morgens fuhr etwa der jetzt angeklagte Pedrag J. sie zum Einsatzort. Dort stahlen sie Geld oder Laptops, ließen auch schon mal einen Tresor per Taxi nach Essen bringen. Zehn Taten räumt J. ein, nachdem die VII. Strafkammer ihm für ein Geständnis zwei­einhalb Jahre Haft zusichert. So ganz zufrieden scheint Richter Rudolf Fink mit der Aussage nicht zu sein. Am Freitag will das Gericht mit der Vernehmung eines Polizisten prüfen, wie wahr das Geständnis ist.

Stefan Wette

Funktionen
Aus dem Ressort
Angst vor Drogen-Entzug ein Motiv für Raubüberfall-Serie
Gericht
Die Gutachter im Gerichtsprozess glauben, dass bei der Arnsberger Raubüberfallserie die „Angst vor Entzug“ eine wichtige Triebfeder für die Täter war.
Ermittlungspanne verhindert Aufklärung nach tödlichem Unfall
Prozess
Sechs Tage nach einem Autounfall starb eine 78-Jährige. Ob daran der Unfallverursacher schuld war, ließ sich wegen Ermittlungspannen nicht klären.
Verurteilter Thomas Middelhoff wieder zuhause in Bielefeld
Strafjustiz
Ex-Manager Thomas Middelhoff hat das Uni-Klinikum Essen verlassen und lebt wieder in seiner Villa in Bielefeld. Fünf Monate lang saß er im Gefängnis.
Babyleichen-Prozess in Siegen: Mutter muss ins Gefängnis
Justiz
Im Verfahren um zwei tote Säuglinge in Siegen und Bonn verurteilt das Schwurgericht die Mutter zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis.
Vater erschlug Baby – BGH bestätigt lebenslange Haft
Prozess
Der Essener, der sein Baby erschlug, weil es ihn beim Computerspiel störte, muss lebenslang in Haft. Der BGH bestätigte jetzt seine Verurteilung.
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg
article
3416859
Kinder mussten klauen
Kinder mussten klauen
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/panorama/gericht/kinder-mussten-klauen-id3416859.html
2010-02-09 19:45
Gericht