Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Ausstellung

Das Kunstwirtschaftswunder von Hannover

16.03.2008 | 19:36 Uhr

Hannover. Der Schokoladenfabrikant und die Galerien: Das Sprengel-Museum blickt zurück auf die 1960er-Jahre der Stadt.

"Künstler, Galerie und Straßenkunst", - das Sprengel-Museum Hannover blickt auf die 60er-Jahre zurück. Da gab es in Hannover mit dem Schokoladenfabrikanten Bernard Sprengel erstmals einen Sammler, der seine private Kunstsammlung öffentlich zeigte. Und diese Kollektion der Moderne 1969 der Stadt Hannover vermachte, nebst 2,5 Millionen DM für den Bau des heutigen Museums. Glänzten hier nicht auch Galerien mit dem richtigen Riecher für kommende Großkünstler à la Gerhard Richter und Siegmar Polke? Verbinden sich mit der Stadt nicht prägende Kunstenthusiasten wie Wieland Schmied, der seit 1963 zehn Jahre lang die Avantgarde nach Niedersachsen schleuste, oder wie Manfred de la Motte, der als Kunstvereinsdirektor das Experiment Straßenkunst ins Rollen brachte?

Hannovers Kunstgeschichte brilliert: 100 Werke von 30 Künstlern, dazu Doku-Material und Kabinette über die einst bahnbrechenden Galerien Brusberg, Seide, Haseke und Ernst skizzieren das Panorama.

Handgeschriebene Preisliste

Ein echtes Schätzchen der Ausstellung: Eine handgeschriebene Preisliste. Gerhard Richters heute im Museum Schloss Morsbroich beheimateter "Tiger", er sollte 1966 weniger als 2000 DM kosten. Peanuts, wenn man den aktuellen Kurs für Richter-Bilder kennt. Auch Sigmar Polke, Gotthard Graubner, Arnulf Rainer oder die Gruppe Zero kann sich glücklich schätzen wegen Hannover - es waren unter anderem die besagte vier Galerien, die heutige Vorzeigekünstler früh protegierten auf ihrem Weg zur Weltrang-Bestenliste.

Doch wo bleibt die versprochene Kunst auf der Straße? Nur am Rande, leider, dokumentiert von ein paar Fotos: die freie, die unkonventionelle Szene. Das spannendste Kapitel sieht man kleingehalten. Einzig die Mini-"Nana" von Niki de Saint Phalle steht bunt und drall und tänzerisch für ein Aufbegehren gegen Musentempel und Sittsamkeit.

Das vom 2005 verstorbenen Manfred de la Motte hier einst aus der Taufe gehobene Projekt einer Kunst, die öffentlich und unter freiem Himmel in die Stadt eingreift und somit der seit 1977 etablierten Münsteraner Skulptur.Projekte den Weg wies, fehlt auch. Es wäre ein Highlight gewesen. So aber zeigt die Sprengel-Schau vor allem, dass Hannovers 60er ein erstaunliches Wirtschaftswunder waren. (NRZ)

Bis 30. März Der informative Katalog, 200 Seiten stark, kostet 15 €.

Claudia Posca


Kommentare
Aus dem Ressort
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Scherenschnitte von Matisse sind in London zu bewundern
Ausstellung
Intensive Farben, Bewegung und Frohsinn kennzeichnen die Scherenschnitte aus der späten Schaffensphase des französischen Künstlers Henri Matisse. Die Tate Modern in London widmet dem unumstrittener Erfinder dieser Kunstform jetzt mit "Henri Matisse: The Cut-Outs" eine große Ausstellung.
Paul Walkers Brüder sollen "Fast and Furious" komplettieren
Kino
Zwei Brüder des bei einem Unfall verstorbenen US-Schauspielers Paul Walker sollen die Produktion von "Fast and Furious 7" abschließen. Laut Produktionsfirma Universal sollen die Brüder helfen, "noch ausstehende Szenen ihres Bruders zu komplettieren und kleine Lücken in der Produktion zu füllen."
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Die umstrittene Autorin Sibylle Lewitscharoff wird 60
Geburtstag
Sibylle Lewitscharoff bezeichnete künstlich gezeugte Kinder als "Halbwesen" und zog Vergleiche mit der "Menschenzucht" der Nazis. Angst um ihr Renommée hat sie nach eigenem Bekunden nicht. Diesen Mittwoch wird die derzeit umstrittenste Figur der deutschen Literaturszene 60 Jahre alt.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos