Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Organspende

Nur die zweitbeste

25.05.2012 | 16:13 Uhr

Die Reform bei der Organspende ist immerhin besser als der Status Quo. Es ist sinnvoll, dass der Bürger regelmäßig dazu ermuntert wird, seine Position zur Spendenbereitschaft festzulegen. Das wird die Zahl potenzieller Geber erhöhen. Es bleibt aber das Problem, dass man sich nicht zwangsläufig für oder gegen die Organspende entscheiden muss, sondern diese Frage offen lassen kann. So besteht die Gefahr, dass die Infobroschüren samt Spendenausweis im Papierkorb landen. Das wäre fatal. Zum einen fehlen so mögliche Organgeber. Zum anderen lasten die Unschlüssigen ihren Hinterbliebenen im Todesfall eine extreme Bürde auf. Dann müssen sie die Frage allein beantworten, ob die Ärzte dem Angehörigen Organe entnehmen dürfen.

Ohnehin haben sich die Parlamentarier mit der Entscheidungslösung nur für die zweitbeste Variante entschieden. Sinnvoller ist die Widerspruchslösung. Hier ist jeder Bürger nach seinem Hirntod ein potenzieller Spender, sofern er nicht zu Lebzeiten widersprochen hat. Einmal klar „nein“ zu sagen, das wäre den Organspendegegnern zumutbar gewesen. Für diese Lösung fehlte offenbar der politische Mut. Doch ohne eine effiziente Organisation in den Krankenhäusern bringt auch eine breit dokumentierte Spendenbereitschaft wenig. Die nun beschlossene Vorgabe, wonach jede Klinik mit Intensivstation einen Transplantationsbeauftragten braucht, war überfällig. Denn es darf nicht mehr vorkommen, dass Organspender nicht gemeldet werden, nur weil sich niemand dafür zuständig fühlt.

Daniel Freudenreich


Kommentare
28.05.2012
08:34
Nur die zweitbeste
von kadiya26 | #2

Vielleicht drittbeste, aber für mich persönlich die konsequenteste Lösung: Wer kein Geber sein will, wird auch kein Nehmer. Da ich davon ausgehe, wer nicht geben will, der möchte auch kein gespendetes Organ empfangen...

... oder etwa nicht?



27.05.2012
21:34
Nur die zweitbeste
von mirap | #1

die widerspruchslösung ist eine bevormundung nichts weiter....

ich will garnicht gefragt werden...es interessiert mich nicht.....

alleine das man überhaupt gefragt wird (selbst wenn es nur nur einmal wäre) ist schon eine zumutung...

Aus dem Ressort
Hilfe für das älteste Bauernhaus Westfalens
Anzeige
Lotto
Bereits seit drei Jahren unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die jetzigen Eigentümer von Hof Grube in Lüdinghausen bei der Rettung und Wiederherstellung des lange Zeit leerstehenden Anwesens. Ende 2013 wurden weitere 50.000 Euro für die Innensanierung zur Verfügung gestellt.
Mit Gipsbein ins Flugzeug - nur mit Attest vom Arzt
Flugreise
Airlines dürfen die Mitnahme von Passagieren mit Gipsverbänden ablehnen. Entsprechende Regelungen finden sich in den Beförderungsbedingungen. Im Einzelfall könne die Airline jedoch auch anders entscheiden. Dafür ist es allerdings notwendig, dass ein ärztliches Attest vorliegt.
Roman Neustädter profitiert von Kevin-Prince Boateng
Neustädter
Nach guter Leistung beim 3:0-Sieg in Hamburg spielt die neue Schalker Doppelsechs auch im Training Seite an Seite: Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng. Doch an Neustädter scheiden sich auf Schalke die Geister.
Mit dem Hausboot die Mecklenburgische Seenplatte erkunden
Wassersport
Luisa ist eine Hausbootyacht. Überall wo sie auftaucht, erregt das zwölf Meter lange Gefährt Aufmerksamkeit. Wer die Mecklenburgische Seenplatte erkunden und gleich auf dem Wasser übernachten möchte, für den ist Luisa die richtige Wahl. Auch wer keinen Führerschein hat, darf mit ihr in See stechen.
FDP fehlt Bundestagswahl-Kandidat wegen Döring-Skandal
Bundestagswahl
Nachdem FDP-Politikerin Dagmar Döring ihre Kandidatur wegen eines Aufsatzes über Pädophilie zurückgezogen hatte, stehen die Wiesbadener Liberalen nun ohne Bundestagskandidat da. Der Grund: Ein anderer Bewerber kann nicht nachnominiert werden.
Fotos und Videos
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Bildgalerie
Anzeige
Fotostrecke
Schicke Hotels an der Nordsee
Bildgalerie
Fotostrecke