Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Organspende

Nur die zweitbeste

25.05.2012 | 16:13 Uhr

Die Reform bei der Organspende ist immerhin besser als der Status Quo. Es ist sinnvoll, dass der Bürger regelmäßig dazu ermuntert wird, seine Position zur Spendenbereitschaft festzulegen. Das wird die Zahl potenzieller Geber erhöhen. Es bleibt aber das Problem, dass man sich nicht zwangsläufig für oder gegen die Organspende entscheiden muss, sondern diese Frage offen lassen kann. So besteht die Gefahr, dass die Infobroschüren samt Spendenausweis im Papierkorb landen. Das wäre fatal. Zum einen fehlen so mögliche Organgeber. Zum anderen lasten die Unschlüssigen ihren Hinterbliebenen im Todesfall eine extreme Bürde auf. Dann müssen sie die Frage allein beantworten, ob die Ärzte dem Angehörigen Organe entnehmen dürfen.

Ohnehin haben sich die Parlamentarier mit der Entscheidungslösung nur für die zweitbeste Variante entschieden. Sinnvoller ist die Widerspruchslösung. Hier ist jeder Bürger nach seinem Hirntod ein potenzieller Spender, sofern er nicht zu Lebzeiten widersprochen hat. Einmal klar „nein“ zu sagen, das wäre den Organspendegegnern zumutbar gewesen. Für diese Lösung fehlte offenbar der politische Mut. Doch ohne eine effiziente Organisation in den Krankenhäusern bringt auch eine breit dokumentierte Spendenbereitschaft wenig. Die nun beschlossene Vorgabe, wonach jede Klinik mit Intensivstation einen Transplantationsbeauftragten braucht, war überfällig. Denn es darf nicht mehr vorkommen, dass Organspender nicht gemeldet werden, nur weil sich niemand dafür zuständig fühlt.

Daniel Freudenreich

Kommentare
28.05.2012
08:34
Nur die zweitbeste
von kadiya26 | #2

Vielleicht drittbeste, aber für mich persönlich die konsequenteste Lösung: Wer kein Geber sein will, wird auch kein Nehmer. Da ich davon ausgehe, wer nicht geben will, der möchte auch kein gespendetes Organ empfangen...

... oder etwa nicht?



27.05.2012
21:34
Nur die zweitbeste
von mirap | #1

die widerspruchslösung ist eine bevormundung nichts weiter....

ich will garnicht gefragt werden...es interessiert mich nicht.....

alleine das man überhaupt gefragt wird (selbst wenn es nur nur einmal wäre) ist schon eine zumutung...

Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Final Fantasy Type-0
Bildgalerie
Fotostrecke
Sid Meier's Starships
Bildgalerie
Fotostrecke
Battlefield: Hardline
Bildgalerie
Fotostrecke
Mecklenburgische Seenplatte
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6693863
Nur die zweitbeste
Nur die zweitbeste
$description$
https://www.derwesten.de/nrz/incoming/nur-die-zweitbeste-id6693863.html
2012-05-25 16:13
Meldungen