Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Nachrichten

Veranstalter mit Verlauf der Cebit zufrieden

10.03.2012 | 12:56 Uhr

Die Veranstalter haben ein positives Fazit der Computermesse Cebit gezogen. "Hannover war wieder die Welthauptstadt der digitalen Wirtschaft", sagte der für die Cebit zuständige Vorstand der Deutschen Messe AG, Ernst Raue, am Samstag in Hannover. Er sprach von einer "Cebit der Entschlossenheit". Die Besucherzahlen lagen laut Raue mit über 300.000 Gästen auf dem Niveau des Vorjahres.

Hannover (dapd). Die Veranstalter haben ein positives Fazit der Computermesse Cebit gezogen. "Hannover war wieder die Welthauptstadt der digitalen Wirtschaft", sagte der für die Cebit zuständige Vorstand der Deutschen Messe AG, Ernst Raue, am Samstag in Hannover. Er sprach von einer "Cebit der Entschlossenheit". Die Besucherzahlen lagen laut Raue mit über 300.000 Gästen auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Computermesse habe das Leitthema "Managing Trust" zum richtigen Zeitpunkt platziert und so in der internationalen Diskussion verankert. "Auf der Cebit hat die internationale Branche gezeigt, dass sie entschlossen ist, die Themen Vertrauen und Sicherheit zur Chefsache zu erklären", sagte Raue. Mehr als 130 wirtschaftspolitische Delegationen aus dem In- und Ausland hätten sich ebenso intensiv mit dem Thema Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt beschäftigt wie die EU-Kommissare Neelie Kroes und Viviane Reding.

Zahlreiche Geschäftsgespräche

Die über 4.000 Aussteller lobten nach Raues Angaben vor allem eine "hohe Kontaktdichte". Die Stände seien sehr stark besucht gewesen. Die Cebit sei "die unangefochtene Nummer eins bei der effizienten Geschäftsanbahnung". Der Präsident des Branchenverbandes Bitkom, Dieter Kempf, sprach von "positiven, teilweise sogar euphorischen Kommentaren" der Aussteller zum Messeverlauf.

Beeindruckt zeigten sich die Besucher den Angaben zufolge von den Ideen der Start-up-Unternehmen, die an dem Wettbewerb Code N teilgenommen hatten und auf der Cebit ihre innovativen Geschäftsmodelle präsentierten. Dieser Teil der Cebit werde sicher weiter ausgebaut, sagte Raue.

Eine besondere Form des Vertrauens hätten die Cebit-Gäste angesichts des Streiks im Nahverkehr erlebt. Dank der Aktion "Roter Punkt" hätten mehr als 10.000 Menschen auch am Donnerstag das Messegelände erreicht. Messegäste aus aller Welt hätten sich bei den Hannoveranern ins Auto gesetzt und zur Messe bringen lassen. "Das zeigt, wie sehr Hannover hinter dieser Messe steht", sagte Raue.

Dennoch habe der Streik die Cebit getroffen. Der Streik habe ausgerechnet am besucherstärksten Tag stattgefunden und so zahlreiche Gäste gekostet. "Viele haben sich offensichtlich von einem drohenden Verkehrschaos abschrecken lassen", betonte der Messe-Vorstand. Tausende Geschäftschancen seien so ungenutzt geblieben.

Laut Bitkom-Präsident Kempf ist die Cebit dennoch als "Fokussierungspunkt eines Jahres" hervorragend gelungen. Die Stimmung in der Branche sei weiterhin hervorragend. Etwa acht von zehn Unternehmen rechneten 2012 mit einem Umsatzplus, betonte er.

Die Cebit 2012 schließt am Samstagabend ihre Tore. Im kommenden Jahr findet die Computermesse vom 5. bis 9. März 2013 statt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.