Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Nachrichten

Prominente würdigen 60 Jahre "Bild"-Zeitung

20.06.2012 | 15:27 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Prominente aus dem Showgeschäft, Sport und Politik haben der "Bild"-Zeitung am Mittwoch in Berlin bei der Buch-Präsentation zum 60-jährigen Bestehen des Blatts die Ehre gegeben. Darunter waren Thomas Gottschalk, Franz Beckenbauer, Frank Elstner, Katarina Witt, Boris Becker und Heino, aber auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU).

Berlin (dapd). Prominente aus dem Showgeschäft, Sport und Politik haben der "Bild"-Zeitung am Mittwoch in Berlin bei der Buch-Präsentation zum 60-jährigen Bestehen des Blatts die Ehre gegeben. Darunter waren Thomas Gottschalk, Franz Beckenbauer, Frank Elstner, Katarina Witt, Boris Becker und Heino, aber auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU).

Chefredakteur Kai Diekmann bezeichnete "Das Bild-Buch" mit 718 Titelseiten im Original-Zeitungsformat als einmaliges Dokument der Zeitungsgeschichte und Zeitgeschichte.

Ausgewählt wurde je eine Seite aus jedem Monat seit der Erstausgabe vom 24. Juni 1952. Der elf Kilogramm schwere Band ist im Taschen-Verlag erschienen. Außerdem werden zwei Sammler-Editionen zum Preis von zunächst 1.952 Euro und später 2.495 Euro angeboten. Die eine Variante enthält Teile historischer Originalgegenstände wie Mondgestein oder Berliner Mauer , die andere Sport-Devotionalien wie ein Stück von Boris Beckers Wimbledon-Tennisschläger.

"Bild ist immer big", sagte Chefredakteur Diekmann. Keine andere Zeitung werde von so vielen Menschen gelesen, keine andere sei umstrittener. Denn manchmal würden die Schlagzeilen von Betroffenen auch als Schläge empfunden, sagte er, "manchmal auch zu Recht, denn natürlich macht auch die 'Bild'-Zeitung Fehler". Verleger Benedikt Taschen scherzte, das Buch sei schwarz wie Druckerschwärze, rot wie Blut "und weiß wie die Weste, die keiner hat".

Der frühere "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust, der ein Vorwort für das Jubiläumsbuch geschrieben hat, erinnerte an die Proteste gegen Springer während der 68er-Unruhen. Im Verlagshaus habe damals ein ziemliches Gedränge geherrscht, begann Aust. "Wir reichten uns von vorne nach hinten die Pflastersteine durch." Die Zuhörer lachten. Aust erinnerte an den Ausspruch des Springer-Vorstandschefs Mathias Döpfner, wer mit "Bild" "im Aufzug nach oben fährt, der fährt auch mit ihr im Aufzug nach unten". Aust meinte, vielleicht sei "Bild" eher ein Katapult, ein Beschleuniger, manchmal auch Spiegel oder Zerrspiegel. Aber wer glaube, dass Politiker Angst vor der Redaktionskonferenz der "Bild" haben müssten, "nimmt sich zu ernst", sagte Aust.

Westerwelle äußerte sich durchweg positiv über das Blatt, er sei bei der Berichterstattung über sein Privatleben die meiste Zeit fair behandelt worden. Der FDP-Politiker kritisierte aber die Haltung der "Bild"-Zeitung zur Finanzkrise in Griechenland: "Da hat die 'Bild' keinen so guten Kompass", sagte er. "Die ganze Redaktion müsste mal vier Wochen Urlaub in Griechenland machen." Das sagte er in Anlehnung der Äußerung Diekmanns, die ganze Redaktion sei im vergangenen Jahr wegen des 9/11-Jahrestags nach New York verlegt worden.

Moderator Thomas Gottschalk sagte: "Die vielen Schlagzeilen, die uns das Leben schwer gemacht haben, sind heute vergessen."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.