"News am Morgen" – die wichtigsten Themen des Tages

Die Pläne für eine Ikea-Filiale in Bochum sorgen bei anderen Möbelhändlern für Verdruss
Die Pläne für eine Ikea-Filiale in Bochum sorgen bei anderen Möbelhändlern für Verdruss
Foto: dpa
Bei "News am Morgen" werden Sie montags bis freitags ab kurz nach sechs Uhr bis zum frühen Mittag mit den aktuellsten Meldungen versorgt. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden über das, was die Region bewegt.

11:41 Uhr: Konkurrenten kritisieren Ikea-Pläne in Bochum

Die Ansiedlung einer Ikea-Filiale in Bochum – womöglich ab 2019 – löst eine kritische Diskussion unter den Möbelhäusern der Stadt aus. Die Stadt hatte Gespräche mit dem schwedischen Giganten bestätigt. Sogar drei Grundstücke als mögliche Standorte sind Ikea angeboten worden. "Ich persönlich kann nicht verstehen, warum die Stadt dies so macht", sagte Karl-Ernst Hardeck. Er verweist auf klare Regelungen im Masterplan Einzelhandel.

11:10 Uhr: Centro gibt eine Million Euro für den Ausbau der Linie 105

Das Centro setzt ein klares Zeichen für den Ausbau der Straßenbahnlinie 105 zwischen Essen-Frintrop und der Oberhausener Neuen Mitte: Nach unseren Informationen wollen die Eigentümer des Einkaufszentrums den über 80 Millionen Euro teuren Lückenschluss mit einem Zuschuss in Höhe von einer Million Euro unterstützen. Doch zunächst müssen die Oberhausener Bürger dem Projekt zustimmen.

10:57 Uhr: Stadt Castrop-Rauxel droht Zugang zu Häusern zu verbieten

Ein Streit von zwei Hauseigentümern mit der Stadt Castrop-Rauxel droht zu eskalieren: Es geht um die Vorgärten zweier Häuser. Die Flächen gehören der Stadt, jetzt will die Verwaltung die Grundstücke verkaufen, für 4000 bzw. 10.000 Euro. Sollten die Hauseigentümer nicht zustimmen. droht die Stadt, den Zugang zu den Häusern zu versperren. "Was mit uns gemacht wird, grenzt an Erpressung", sagt Wilhelm Pathe, einer der Betroffenen.

10:33 Uhr: Tarifstreit – IG Metall stellt Ultimatum und droht mit Urabstimmung

Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie droht die IG Metall mit Urabstimmung und Streik für den Fall, dass im Februar kein Abschluss gelingt. Er erwarte von der vierten Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg am 23. Februar den entscheidenden Schritt zum Durchbruch, betonte Jörg Hofmann, der für die Tarifpolitik verantwortliche Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft. "Haben wir bis Ende des Monats kein entsprechendes Ergebnis, wird die IG Metall die Beschäftigten in mehr als einem Tarifgebiet zur Urabstimmung aufrufen", warnte Hofmann.

10:16 Uhr: 13.000 Hühner sterben in brennendem Stall in Gescher

Bei einem Stallbrand im Münsterland sind 13.000 Hühner getötet worden. Der Stall in Gescher brannte am Montagabend aus zunächst ungeklärter Ursache bis auf die Grundmauern ab. Die Einsatzkräfte hätten ein Übergreifen der Flammen auf einen Gas-Tank und weitere Stallgebäude verhindern können, teilte die Polizei mit. Menschen wurden nicht verletzt. Den Schaden schätzen die Ermittler auf 120.000 Euro.

9:59 Uhr: Hells-Angels-Prozess – SMS brachte entscheidenden Hinweis

Am ersten Verhandlungstag gegen Ramin Y. wurden auch Polizei-Interna besprochen. Der 26-Jährige ist ein mutmaßliches Mitglied der "Hells Angels" und soll einen Bandido brutal vom Motorrad getreten haben. Zu diesem Geschehen habe die Polizei zunächst einen Hinweis erhalten, dem aber keine Anzeige des Opfers gefolgt sei. Den Hinweis, eine SMS, hätten Polizeibeamte einer Ermittlungskommission abgefangen. Das mutmaßliche Opfer Jörg J. – mittlerweile bei den Bandidos ausgestiegen – hielt sich vor Gericht aus dem Rockerkrieg raus. Er sei bloß ein kleiner Harley-Fahrer, sagte er.

9:41 Uhr: Mainz 05 trennt sich von Trainer Hjulmand

Die 2:4-Niederlage gegen Borussia Dortmund hat das Ende von Kasper Hjulmand besiegelt. Der FSV Mainz 05 hat den Dänen pünktlich zu Karneval offiziell beurlaubt. Neuer Chefcoach wird der bisherige Nachwuchstrainer Martin Schmidt.

9:30 Uhr: Verdächtiger Brief: Kopenhagener Polizei sperrt Tatort ab

Nach dem Fund eines verdächtigen Briefs am ersten Terror-Tatort in Kopenhagen hat die Polizei am Dienstagmorgen Sprengstoffexperten zu dem Gelände gerufen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau. Vor dem Kulturcafé "Krudttønden" im Stadtteil Østerbro hatte ein Terrorist am Wochenende einen 55-Jährigen erschossen. Bei einem weiteren Anschlag auf eine Synagoge im Stadtzentrum starb ein jüdischer Wachmann.

9:08 Uhr: Ärger nach "Hitler-Gruß" bei Essener Karnevalsumzug

Eine Gruppe Jugendliche ist bei dem Rosenmontagszug in Essen-Rüttenscheid mitgelaufen und hat dabei "Heil Hitler"-Rufe skandiert. Angemeldet beim Umzug waren sie laut Polizei nicht. Die Beamten stellten die Personalien der Jugendlichen fest und erteilten ihnen Platzverweise.

8:50 Uhr: Sechsjähriger in Oberhausen von Auto angefahren und schwer verletzt

Ein sechsjähriger Junge ist in Oberhausen von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Das Kind wollte am Montagabend mit seinem älteren Bruder eine Straße vor einem Supermarkt überqueren. Die beiden seien offenbar zwischen wartenden Fahrzeugen auf die Fahrbahn gerannt, berichtete die Polizei. Ein 39-Jähriger erfasste mit seinem Wagen den Jungen, das Kind wurde auf den Boden geschleudert. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht.

8:29 Uhr: Neue Details zum tödlichen Beziehungsdrama in Hagen

Die Obduktion nach dem tödlichen Beziehungsdrama in Hagen hat ergeben, dass der 52-Jährige seine Lebensgefährtin mit etwa 20 Messerstichen getötet hatte, bevor er sich selbst von einem etwa acht Meter hohen Gerüst stürzte. Der Mann starb laut Polizei an seinen schweren Kopfverletzungen und war schon beim Eintreffen der Rettungskräfte tot. Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. "Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist von einem Beziehungsstreit und einem anschließenden Suizid auszugehen", heißt es von Staatsanwaltschaft und Polizei.

8:17 Uhr: Benzinpreise steigen weiter – Trendwende am Ölmarkt

Adieu, billiger Sprit: Die Ölpreise legen weiter zu. Händler erklärten dies mit Aussagen von Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Nach Einschätzung des Ölministers des Opec-Landes Katar, Mohammed Al-Sada, gibt es Hinweise auf eine Trendwende am Ölmarkt und die Aussicht auf weiter steigende Preise.

8:01 Uhr: Nach Eklat um muslimischen König – Schützen kein Kulturerbe

Der Fall eines muslimischen Schützenkönigs, dem im vergangenen Jahr als ­Nicht-Christ die Teilnahme am ­Bezirksschützenfest verweigert wurde, wird bei der Bewerbung der Schützen um die Aufnahme in das immaterielle Unesco-Kulturerbe zum Bumerang. Der Antrag ist ins Stocken geraten. Das belegt ein Schreiben der Deutschen Unesco-Kommission, das uns vorliegt.

7:52 Uhr: Wagenbauer Jacques Tilly: "Humor kann Angst besiegen"

Jacques Tilly, Erfinder und Erbauer der Düsseldorfer Karnevalswagen, hat keine Angst vor den Reaktionen auf seine oftmals kritischen Motive: "Nein, das habe ich aufgegeben, sonst könnte ich meinen Beruf nicht ausüben", sagte Tilly der "Rheinischen Post". Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf hatte er unter anderem mit einem Wagen zu dem Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" für Aufsehen gesorgt. Außerdem nahm er die Konkurrenz der islamistischen Terrororganisationen Al Kaida und Islamischer Staat aufs Korn.

7:35 Uhr: "SS-Verwaltung" – Dortmunder SPD-Mann droht Parteiausschluss

Weil das Dortmunder Sozialamt seiner bettlägerigen Mutter kein Sky-Abo bezahlen wollte, hat sich der Dortmunder SPD-Ortsvorsitzende Heinrich Steinmeier echauffiert, der verantwortliche Mitarbeiter gehöre "in das System einer SS-Verwaltung".Steinmeier, der wegen des Vorfalls inzwischen sein Amt niedergelegt hat, drohen heute Konsequenzen. Das Schiedsgericht der Sozialdemokraten könnte als schärfste Sanktion den Parteiausschluss des 66-Jährigen beschließen.

7:24 Uhr: "Pannekopp des Jahres" wird heute verliehen

Die kabarettistische Karnevalssitzung "Geierabend" vergibt heute Abend in Dortmund den Antiorden "Pannekopp des Jahres" für fragwürdige Verdienste um das Ruhrgebiet. Favorit ist Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange, weil er gegen Demokraten ermittle, die sich am Kommunalwahlabend vor dem Rathaus anstürmenden Nazis entgegengestellt hätten. Auch der Recklinghäuser Kreistag hat Chancen, weil er durch die Entsendung eines Abgeordneten einer rechten Splitterpartei dafür gesorgt habe, dass das Ruhrparlament nun doppelt so viele Abgeordnete habe.

7:05 Uhr: Pendler beklagen sich über aggressive Bettler in RE1 und RE2

Aufdringliche Bettler werden auf mehreren Bahnverbindungen zum Problem, vor allem der RE 1 und der RE2 seien betroffen. "Auf der Strecke bis Essen lösen sich an manchen Tagen sogar die Trupps ab, die Musikanten steigen aus, und in Bochum steigt der nächste mit einer Mitleidsmasche ein. Das ist schon ziemlich nervig", sagt eine Pendlerin. Die Bahn sieht kein generelles Problem, verweist aber auch darauf, dass eine flächendeckende Kontrolle unmöglich sei.

6:55 Uhr: Verkehrslage – Stau auf der A40 und A46

Nachdem es gestern zumindest morgens nahezu gespenstisch ruhig auf den Autobahnen war, ist heute wieder Normalzustand angesagt. Auf der A46 gibt es die nahezu obilgatorischen fünf Kilometer Stau zwischen Wuppertal-Wichlinghausen und Wuppertal-Varresbeck, auf der A40 erweist sich das Dreieck Essen-Ost als Nadelöhr: hier gibt es in Richtung Duisburg vier Kilometer Stau.

6:42 Uhr: Großer Veilchendienstagszug in Mönchengladbach

Noch ist nicht Aschermittwoch, in vielen Städten feiern die Jecken den Karneval noch auf den letzten Drücker. Allen voran Mönchengladbach: Unter dem Motto "Gladbach hat auf jeden Fall 'nen saaagenhaften Karneval!" ziehen an Veilchendienstag 71 Festwagen und knapp 4000 Kostümierte durch die niederrheinische Stadt.

6:36 Uhr: Studie zu neuen Kinderkrankheiten startet

Mit einer Langzeitstudie wollen Wissenschaftler aus NRW chronischen Krankheiten auf den Grund gehen. Für die Untersuchung zu Risiko- und Schutzfaktoren bei neuen Volkskrankheiten im Kindes- und Jugendalter – so der Titel – werden 600 Kinder drei Jahre lang beobachtet. So soll zum Beispiel geprüft werden, welche Zusammenhänge es zwischen körperlichen und psychischen Erkrankungen sowie Verhaltensauffälligkeiten bei jungen Menschen gibt.

6:24 Uhr: 22-Jährige stirbt bei Autounfall nach Karnevalsfeier

Auf dem Rückweg von einer Karnevalsfeier ist eine 22-Jährige bei einem Autounfall nahe Hürtgenwald (Kreis Düren) getötet worden. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Er verlor am Montagabend in einer Kurve die Kontrolle über das Auto und der Wagen überschlug sich. Beide Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. "Sie waren beide nicht angeschnallt", sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Ermittlungen hatte der 22-Jährige Alkohol getrunken. Seine Beifahrerin wurde unter dem Wrack eingeklemmt und starb noch am Unfallort. (mit dpa)

6:18 Uhr: Dänemark gedenkt der Attentatsopfer

Herzlich willkommen bei "News am Morgen"! Ich hoffe, Sie leiden nicht zu sehr unter den Nachwehen des Rosenmontags. Beginnen wir den heutigen Morgen mit einem Ausblick auf die wichtigsten Themen des Tages: