Erschreckende Szenen

Gut, dass sich Tag für Tag so viele Berliner schützend vor die Unterkunft stellen und den Flüchtlingen so zeigen: Ihr seid willkommen, die Nazis nicht.
Gut, dass sich Tag für Tag so viele Berliner schützend vor die Unterkunft stellen und den Flüchtlingen so zeigen: Ihr seid willkommen, die Nazis nicht.
Foto: Tim Brakemeier/dpa
Die Unwissenheit macht vielen Hellersdorfern Angst. Die Ablehnungshaltung steigt. Auch den Flüchtlingen gegenüber ist dieses Versäumnis der Politik unverantwortlich. Andere Städte sollten aus dieser Entwicklung ihre Lehren ziehen.

Es sind erschreckende Szenen, die sich vor der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Hellersdorf abspielen. Neonazis, aufgehetzt von der NPD und „Pro Deutschland“, pöbeln gegen Menschen, die aus Bürgerkriegsländern flüchteten. Widerlich. An der Eskalation trägt auch die Politik eine Mitschuld. Sie hat es versäumt, die Anwohner vorher ausreichend zu informieren. Dabei haben diese ein Recht darauf zu erfahren, wer künftig neben ihnen wohnt.

Die Unwissenheit macht vielen Hellersdorfern Angst. Die Ablehnungshaltung steigt. Auch den Flüchtlingen gegenüber ist dieses Versäumnis der Politik unverantwortlich. Viele von ihnen sind erleichtert, Krieg, Terror und Unterdrückung hinter sich gelassen zu haben. Nun schlägt ihnen auch hier Hass entgegen. Andere Städte sollten aus dieser Entwicklung ihre Lehren ziehen. Gut, dass sich Tag für Tag so viele Berliner schützend vor die Unterkunft stellen und den Flüchtlingen so zeigen: Ihr seid willkommen, die Nazis nicht.

 
 

EURE FAVORITEN