Gewerkschaften

Die IG Metall wird weiblicher

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass eine Frau einen Vorstands-, Aufsichtsrats- oder Ministerposten erhalten hat, verliert zum Glück mit jeder weiblich besetzten Top-Personalie seinen Nachrichtenwert. Ein, zwei Männerdomänen gibt es in Deutschland aber noch, in denen es einer Revolution gleichkommt, wenn eine Frau es an die Spitze schafft. Die IG Metall gehört ganz sicher dazu. Es war der abgetretene Modernisierer Detlef Wetzel, der sich seit Jahren für mehr weibliche Führungskräfte auch in seiner Gewerkschaft eingesetzt hat.

Die Wahl von Christiane Benner zur Zweiten Vorsitzenden ist aber aus einem weiteren Grund ein großer Schritt für die IG Metall. Sie verkörpert jenen Typus Gewerkschafter, der in der Digitalisierung der Arbeit nicht nur eine Bedrohung, sondern eine Chance sieht. Industrie 4.0 wird das Thema der nächsten Jahre. Benner hat alle Chancen, sich daran zu profilieren – und in vier Jahren erste IG-Metall-Chefin zu werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)