CAS-Urteil zu den Paralympics ist eine Ohrfeige für Bach

Reinhard Schüssler
Das CAS-Urteil zum Komplettauschluss des russischen Teams von  den Paralympics ist eine Ohrfeige für Thomas Bach und das IOC,  das sich diese harte Haltung nicht getraut hatte. Foto dpa
Das CAS-Urteil zum Komplettauschluss des russischen Teams von den Paralympics ist eine Ohrfeige für Thomas Bach und das IOC, das sich diese harte Haltung nicht getraut hatte. Foto dpa
Foto: dpa
Ende gut, alles gut. So mag Thomas Bach gedacht haben. Doch das dicke Ende kam für ihn erst nach den Spielen in Rio. Dass der Internatinale Sportgerichtshof jetzt den Komplettausschluss des russischen Teams von den Paralympics bestätigte, ist eine Ohrfeige für den IOC-Präsidenten. Ein Kommentar

Das Olympische Feuer in Rio ist kaum erloschen, da fliegt dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) seine Entscheidung gegen einen Komplettausschluss Russlands um die Ohren. Nicht anders ist das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) zu interpretieren, das die vom Internationalen Paralympics-Komittee (IPC) beschlossene Kollektivstrafe gegen den russischen Verband bestätigt hat.

Dass das höchste Sportgericht das kompromisslose Vorgehen des IPC „angesichts der Umstände“, sprich: staatlich gelenktes Doping-System in Russland, als „verhältnismäßig“ bewertete, ist eine Ohrfeige für Thomas Bach. Der deutsche IOC-Präsident hatte die wachsweiche Haltung seiner Organisation gegenüber Russland immer auch mit juristischen Bedenken (Stichwort: Sippenhaft) begründet. Allerdings ist nicht zu erwarten, dass Bach daraus irgendwelche persönliche Konsequenzen ziehen wird. Der Mann, der nach seiner Sportlerlaufbahn alles seiner Funktionärskarriere untergeordnet hat, ist diesbezüglich schmerzunempfindlich.

Immerhin, der CAS hat ein deutliches Zeichen gesetzt. Es wird auch vom IOC, das die von Bach vollmundig propagierte Null-Toleranz-Politik gegenüber Doping im Fall der Olympia-Teilnahme der russischen Mannschaft konterkarierte, künftig nicht einfach ignoriert werden können. Es sei denn, die Glaubwürdigkeit des Anti-Doping-Kampfes soll restlos verspielt werden.