Backen mit Kindern - diese Tipps versprechen Erfolg

Plätzchen backen in der Weihnachtszeit: Ein Spaß für die ganze Familie.
Plätzchen backen in der Weihnachtszeit: Ein Spaß für die ganze Familie.
Foto: WAZ FotoPool
Kinder lieben es, gemeinsam mit den anderen Familienmitgliedern Teig zu kneten und später am Backofenfenster mitzuerleben, wie die Plätzchen und Kekse langsam braun werden. Der Nachwuchs hat eine genaue Vorstellung davon, wie das Gebäck schmecken und vor allem aussehen soll. Tipps und Rezepte.

Essen.. Der Countdown zum Fest der Liebe läuft. Die Vorweihnachtszeit hat ihren ganz eigenen Zauber. Weihnachtsmärkte, Kerzenlicht oder der Duft von Tannengrün und Bratäpfeln wecken die Sehnsucht nach Besinnlichkeit. Besonders für Kinder ist die Adventszeit aufregend, angefüllt mit verheißungsvollen Eindrücken und gespannter Erwartung.

Die Adventszeit steht aber auch für Familienzeit. Kinder genießen gemeinsame Aktivitäten mit ihren Eltern und Geschwistern. Dazu gehören Rituale wie das Schreiben eines Wunschzettels, das Basteln von Adventsschmuck und – natürlich – das Backen köstlicher Kekse.

Backen mit Kindern

Damit das familiäre Teamwork für alle Beteiligten zu einem harmonischen Erlebnis wird, sollten einige Tipps beachtet werden:

  • Kinder haben eine kurze Konzentrationsspanne, daher sollte man sich auf maximal zwei Rezepte beschränken.
  • Kleinkinder schaffen es noch nicht, lange in der Küche zu stehen. Es ist sinnvoll, die Zubereitung am Esstisch vorzunehmen. Ein Hochstuhl bietet eine bequeme Position, um den Teig durchzukneten.
  • 2- bis 4- Jährigen bereitet es großes Vergnügen, Zucker und Mehl durch die Finger rieseln zu lassen. Schüsseln mit unterschiedlichen Zutaten laden zum Hineingreifen ein. Das Riechen, Schmecken und Erfühlen verschiedener Konsistenzen schult Sinne und Motorik.
  • Kinder finden es toll, wenn sie vieles selbstständig erledigen dürfen, das fördert ihr Selbstvertrauen und Verantwortungsgefühl. Wichtig ist hierbei, nicht mit Lob zu sparen und eine altersgemäße Aufgabenverteilung, wozu auch das abschließende Aufräumen der Küche gehört. Grundschulkinder können zum Beispiel unter Aufsicht das Handrührgerät bedienen, sollten aber niemals allein das heiße Backblech aus dem Ofen nehmen.

Wachsdecken-Tipp

Keine Angst vor kreativem Tohuwabohu in der heimischen Backstube hat Sina Demirel aus Mülheim. Sie hat die perfekte Lösung für ihre ambitionierten Mini-Zuckerbäcker Enes (4) und Nayla (2) gefunden. „Ich backe häufig mit meinen Kindern und dabei hat sich eine große Wachsdecke, die ich auf dem Küchenboden ausbreite, bewährt. Die beiden haben genügend Platz, sich nach Herzenslust künstlerisch auszutoben und das Küchenchaos hält sich in Grenzen“, empfiehlt die junge Mutter. „Wobei Nayla den meisten Spaß daran hat, begeistert auf den Teig einzudreschen. Ihr großer Bruder darf bereits beim Abwiegen der Zutaten helfen. Und auch beim Ausstechen der Formen und der Dekoration geht er schon recht sorgfältig vor.“

Ausstechplätzchen

Kinder lieben Ausstechplätzchen, insbesondere die Auswahl zwischen den unterschiedlichen Formen fasziniert sie und regt ihre Kreativität an. Weil Jungen und Mädchen schnell ungeduldig werden, sollte die Zubereitung des Teiges unkompliziert sein. Ein Mürbeteig eignet sich besonders gut zum Ausstechen. Er ist mit wenigen Zutaten fertig und seine feste Konsistenz behält beim Backen die Form.

Fürs Grundrezept braucht man 100 Gramm Zucker, 200 Gramm Butter, 300 Gramm Mehl und ein Ei und verknetet die Zutaten zu einem glatten Teig. Mindestens eine Stunde kalt stellen, ausrollen, ausstechen und bei 180 Grad Celsius etwa 10 Minuten hellbraun backen.

Zahlreiche Variationsmöglichkeiten bringen Abwechslung in Farbe und Geschmack. Kakaopulver macht den Teig schön schokoladig und Marzipan verleiht ein vollmundiges Mandelaroma.

Kinder haben meist eine klare Vorstellung davon, wie ihr Lieblingsgebäck aussehen soll. Perfektion gerät hierbei zur Nebensache. Damit die Nachwuchsbäcker nicht die Lust verlieren, sollten sie ihrem Schaffensdrang freien Lauf lassen dürfen.

Dekoration

Bunter Zuckerguss, bestehend aus Puderzucker, Zitronensaft und Lebensmittelfarbe, lässt sich mit einem Backpinsel kinderleicht auftragen. Poppige Zuckerdeko, gehackte Nüsse, Schokoladenstreusel und auch farbenfrohe Gummibärchen laden zu originellem Gestalten ein.

Lebkuchenfiguren

Rezept: 125 g Butter, 450 g Mehl, 2 TL gemahlener Ingwer, 1TL Lebkuchengewürz, 2 TL Natron, 100 g Zuckerrübensirup, 125 g brauner Zucker, 1 Ei.

Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Mehl, Ingwer, Gewürzmischung und Natron in eine Schüssel sieben. Butter, Zucker und Sirup auf niedriger Stufe unter Rühren erhitzen bis die Butter geschmolzen ist und in die Mehlmischung gießen. Das verquirlte Ei hinzufügen und zu einem Teig vermengen. Für 30 Minuten kalt stellen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Lebkuchenfiguren ausstechen. Mit Rosinen und kandierten Kirschstückchen Augen und Münder gestalten. 15-20 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. Nach dem Abkühlen Figuren mit Zuckerguss verzieren.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen