Sturm-Schäden nach Unwetter: Wann zahlt welche Versicherung?

Eine Welle zerschlägt die Scheiben einer Fähre

Eine Welle zerschlägt die Scheiben einer Fähre

Drei Verletzte nach einem Zwischenfall in Hamburg: Die Welle des Sturms Ylenia hatte die Frontscheibe einer Fähre durchschlagen. Ein Passagier filmte den Vorfall.

Beschreibung anzeigen
Sturm "Zeynep" hat in Deutschland teils erhebliche Schäden angerichtet. Wir zeigen, wann welche Versicherung nach einem Unwetter zahlt.
Berlin. 
  • In großen Teilen Deutschlands hat Sturmtief "Zeynep" in der Nacht auf Samstag für schwere Schäden gesorgt
  • Erst Tage zuvor hatte Tief "Ylenia" über der Republik getobt
  • Viele Betroffene fragen sich nun: Welche Versicherung ist für Schäden nach einem Unwetter zuständig?

Vollgelaufene Keller, abgedeckte Dächer und beschädigte Autos sind oft die Bilanz schwerer Gewitter in ganz Deutschland. Und auch Stürme können erhebliche Schäden anrichten. Zuletzt fegte Tief "Zeynep" über die Republik und sorgte mit teils Orkangeschwindigkeit für Chaos. Doch wer kommt für -Schäden auf? Wir erklären, welche hilft – und wer dabei leer ausgeht.

Mehr zum Thema:

Sturm-Schäden und Unwetter-Chaos: Diese Versicherungen sind zuständig

Im Wesentlichen springen bei Unwetterschäden drei unterschiedliche Versicherungen ein: die Wohngebäudeversicherung, die Elementarschadenversicherung und beim Auto die Teilkaskoversicherung. Dabei gelten jedoch unterschiedliche Regeln:

Die Wohngebäudeversicherung kommt für Schäden am Haus auf. Dazu zählen abgedeckte Dächer oder umgekippte Schornsteine. Auch Folgeschäden durch einen Blitzeinschlag oder einen umgestürzten Baum werden in der Regel von dieser Versicherung abgedeckt.


  • Die Elementarschadenversicherung lässt sich einzeln oder auch oft im Paket mit der Gebäudeversicherung abschließen. Sie zahlt bei Schäden durch Hochwasser, starke Regenfälle oder aufsteigendes Grundwasser. Leer geht der Versicherte allerdings meist aus, wenn es Schäden durch einen Rückstau in der Kanalisation gibt.

  • Die Teilkaskoversicherung reguliert Unwetterschäden am Auto – wie zum Beispiel Beulen. Ist der Baum allerdings vom eigenen Grundstück aus auf das Auto gefallen, muss der Besitzer des Baumes nachweisen, dass der Baum stets gesichert und gesund war. Diese Prüfung sollten Gartenbesitzer regelmäßig dokumentieren.

  • Nach dem Sturm: Was tun im Schadensfall?

    Betroffene sollten sich im Schadensfall schnellstmöglich an ihre Versicherung wenden. Nur so kann eine zügige Abwicklung des Falls gewährleistet werden. Außerdem sollten alle entstandenen Schäden dokumentiert werden – etwa durch Fotos oder Videos. So kann auch nach dem Sturm noch bewiesen werden, dass etwa Wasser im Keller stand oder ein Baum auf das Auto gestürzt ist.

    Lesen Sie auch:

    Beschädigte Gegenstände sollte zudem nicht entsorgt und Schäden an Gebäuden nicht beseitigt werden, bis das mit dem Versicherer abgestimmt ist. Wichtig: Dennoch gilt die Schadensminderungspflicht: Wer etwa ein Loch im Dach nicht repariert, handelt fahrlässig. Kommt es dadurch zu weiteren Schäden, zahlt die Versicherung oft nicht. (dpa/fmg)

    Dieser Artikel ist zuerst auf abendblatt.de erschienen.