Die Erdbeersaison läuft – Was man unbedingt vermeiden sollte

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Erdbeeren sind beliebt. Die Saison läuft schon auf Hochtouren. Mit ein paar kleinen Tipps kann man den Beeren-Genuss noch verbessern.

Berlin.  Offiziell beginnt die Erdbeersaison am 22. Mai – doch längst sind die beliebten roten Früchte auf Märkten und in Geschäften zu haben. Grund dafür ist das Wetter.

Die Erdbeerernte startete dieses Jahr aufgrund der warmen Temperaturen vielerorts Wochen früher als sonst üblich begonnen. Schon seit Ende April werden Früchte in Deutschland aus Gewächshäusern und Folientunneln geerntet – damit versuchen die heimischen Landwirte der Konkurrenz aus Italien, Spanien oder Marokko zu begegnen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 106.500 Tonnen Erdbeeren geerntet. Das waren 18 Prozent weniger als im Jahr zuvor und sogar 28 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Neben den Ertragseinbußen bei Erdbeeren verzeichnete die Branche auch einen Rückgang der Freilandfläche um vier Prozent.

Mit diesen 5 Tipps erkennt man, ob Lebensmittel noch genießbar sind

Erdbeeren nur ungewaschen in den Kühlschrank

Der Umgang mit Erdbeeren will gelernt sein. Reife Erdbeeren erkennen Verbraucher an gleichmäßig roten, glänzenden Früchten. Außerdem duften sie aromatisch. Am besten isst man die Früchte immer sofort.

Falls das nicht möglich ist, sollten sie abgedeckt und ungewaschen in den Kühlschrank kommen. Wer die Früchte vorher wäscht, riskiert, dass sie an Geschmack verlieren, heißt es bei der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse.

Wichtig ist auch, die Beeren niemals unter fließendem Wasser abzuspülen. Der harte Strahl kann die empfindliche Oberfläche beschädigen und ebenfalls Aroma ausschwemmen. Besser ist es, die Erdbeeren in einer Schüssel mit stehendem Wasser zu säubern. Die Blätter und den Strunk entfernt man dann erst nach dem Waschen. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN