„Sexistische Kackscheiße“: Twitter-Nutzerin sortiert DVD-Regal bei Saturn um

Eine Frau fand die DVD-Anordnung in einem Saturn-Markt sexistisch – und baute um (Symbolbild).
Eine Frau fand die DVD-Anordnung in einem Saturn-Markt sexistisch – und baute um (Symbolbild).
Foto: imago stock&people
  • Typische Frauen-Filme? Wenn es nach Saturn geht, sind das vor allem Schnulzen
  • Eine Twitter-Userin sah das anders
  • Sie ordnete die DVDs im Geschäft neu an

Berlin.  Männer mögen’s actionreich – Frauen lieber schnulzig und mit ganz viel Gefühl. Das scheint das klassische Bild der Filmindustrie oder zumindest der Elektronikhändler zu sein. Bei Saturn gibt es deshalb extra auf das vermeintlich schwache Geschlecht zugeschnittene Filmempfehlungen. Die nennen sich „Was Frauen schauen“ und stehen – Klischee lässt Grüßen – mit einem rosafarbenen Aufkleber versehen fein aufgereiht in einem Regal.

Einer Twitter-Userin gefiel dieses Schubladendenken gar nicht. Sie sortierte die Filme kurzerhand einfach um und postete ihr Ergebnis mit einem Gruß an den Händler in dem Kurznachrichtendienst.

Filmanordnung sei sexistisch

„Hallo @SaturnDE, hab eure sexistische Kackscheisse beseitigt und als Frau mal ein paar Filme eingeräumt, die ich so schauen will!“, schrieb die Userin, die sich Laura Blavatsky nennt, zu einem Vorher-Nachher-Foto des DVD-Regals.

Die Meinungen zu der Aktion gehen allerdings auseinander. Ein User fragt: „Ist das nicht eher egoistisch?“ Ein anderer merkt an, dass der einzige Effekt dieser Aktion sei, „dass die Mindestlohn-Aushilfe den Scheiß wieder umsortieren darf nach Feierabend“.

Saturn meldet sich zu Wort

Selbst Saturns „Tech-Nick“, oder besser gesagt SaturnDE, meldete sich zu Wort und lobte die Auswahl. Allerdings schrieb der Elektronikmarkt in einem anderen Twitter-Post auch: „Ich glaub ja dran, dass jeder einfach die Filme schauen kann, die er mag.“ Und da stimmen wohl die meisten Filmliebhaber zu. (jei)

 
 

EURE FAVORITEN