Pentagon veranstaltet Rennen mit Roboter-Autos

Victorville. Das US-Verteidigungsministerium hat ein ungewöhnliches Spektakel für Technik-Freaks veranstaltet: Bei einem Wettbewerb in Kalifornien traten am Samstag elf Roboterfahrzeuge gegeneinander an.

Tausende Schaulustige versammelten sich an der Rennstrecke auf einer verlassenen Militärbasis in Victorville, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die elf High-Tech-Fahrzeuge wurden zwar von ihren Kontrukteuren an den Start gebracht, mussten sich dann aber allein durch die drei Parcours mit einer Gesamtlänge von hundert Kilometern schlagen. Dabei tat sich auch eine Erfindung aus Deutschland hervor.

Das Pentagon suchte mit dem Wettkampf nach Fahrzeugen, die ohne Fahrer und ohne Fernbedienung eigenständig durch Kampfgebiete rollen können. «Die Roboter müssen sich wie von Menschen gesteuerte Fahrzeuge verhalten und Unterstützungseinsätze auf dem Schlachtfeld absolvieren», betonten die Organisatoren. Dies gelang den elf Fahrzeugen ganz gut. Um echten Verkehr zu simulieren, waren zusätzlich 40 Fahrzeuge mit Menschen am Steuer auf die Rennstrecke geschickt worden. In die Endrunde kam auch ein Fahrzeug namens «Caroline» der Technischen Universität Braunschweig. Dieses zeichne sich durch seine «unkonventionellen Lösungen zur Wegfindung» aus, erklärte die Hochschule.

Zu den Finalisten zählten zudem unter anderem Fahrzeuge von den US-Elitehochschulen Stanford und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston. «In unserem Auto steckt zweifellos mehr Computerpower als in allen PCs eines Unternehmens zusammen», sagte Paul Barret vom MIT-Team. Dieses hatte in einen Geländewagen eine anderthalb Tonnen schwere technische Ausrüstung mit 17 Radargeräten eingebaut. Für den Gewinner hatte das Pentagon ein Preisgeld in Höhe von zwei Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) ausgelobt. (afp)

 
 

EURE FAVORITEN