Papst Benedikt rüffelt katholische Blogger

Hat Mühe, seine Gemeinde im Netz unter Kontrolle zu halten: Papst Benedikt XVI. Foto: Joerg Koch/dapd
Hat Mühe, seine Gemeinde im Netz unter Kontrolle zu halten: Papst Benedikt XVI. Foto: Joerg Koch/dapd
Foto: dapd

Rom.. Rüffel vom Chef für die katholische Web2.0-Gemeinde: Der Papst hat seine bloggenden Schäfchen dazu angehalten, auf ihre „christliche Stilpräsenz“ zu achten. Mehrere christliche Blogger hatten im Web Kritik an Bischöfen geübt.

Papst Benedikt XVI. hat katholische Blogger sowie Facebook- und YouTube-Nutzer ermahnt, bei ihren Internetaktivitäten eine „christliche Stilpräsenz“ zu pflegen: Ihre Online-Kommunikation sollte ehrlich, verantwortlich und unaufdringlich sein. In seiner jährlichen Botschaft zum Welttag der sozialen Kommunikation sagte er am Montag, einziges Ziel christlicher Online-Aktivitäten dürfe nicht sein, so viele „Hits“, also Abrufe der angebotenen Texte wie möglich zu bekommen.

Benedikt nannte keine Namen, der Leiter des vatikanischen Büros für soziale Kommunikation, Erzbischof Claudio Celli, sagte aber, es wäre nicht falsch, die Papstworte auf einige konservative katholische Blogs, Websites und YouTube-Kanäle zu beziehen. Diese hätten vehement Bischöfe und andere Amtsträger kritisiert, deren Amtsführung von ihnen als nicht katholisch genug betrachtet würde.

Benedikt betonte in seiner Botschaft, die Verbreitung des Evangeliums im Internet erhalte ihren Wert nicht aus den dort üblichen Verfahren der Popularitätsmessung. „Die Verkündigung des Evangeliums erfordert eine Kommunikation, die zugleich respektvoll und einfühlsam ist“, schrieb der Papst. (rts)

EURE FAVORITEN