Kunden beschweren sich über Display-Risse beim Sony Xperia Z

Zahlreiche Nutzer beschweren sich im Internet über Probleme mit dem Sony Xperia Z. Demnach bilden sich im Display und auf der Rückseite ohne Fremdeinwirkung Risse.
Zahlreiche Nutzer beschweren sich im Internet über Probleme mit dem Sony Xperia Z. Demnach bilden sich im Display und auf der Rückseite ohne Fremdeinwirkung Risse.
Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Im Internet häufen sich Berichte über Probleme mit Sonys Xperia-Z-Smartphones. Angeblich bilden sich im Display ohne jede Fremdeinwirkung Risse.

Essen. Zahlreiche Kunden beschweren sich im Internet über Probleme mit ihren Sony-Xperia-Smartphones. Angeblich bilden sich im Display ohne jegliche Fremdeinwirkung kleine Risse, die es unmöglich machen, das Gerät zu bedienen. So berichtet ein Nutzer, dass sich er auf dem Display seines Geräts einen Riss entdeckt habe - obwohl das Smartphone den ganzen Tag auf dem Tisch gelegen habe. Andere Xperia-Besitzer berichten in Foren oder auf Facebook von ähnlichen Rissen auf der gläsernen Rückseite des Handys.

Einer von ihnen ist Marco Rinkau. Der Duisburger hatte sein Sony Xperia Z3 Compact nicht einmal zwei Wochen, als die Rückseite des Handys auf einmal Risse hatte: "Ich habe das Smartphone am Abend völlig intakt weggelegt. Als ich am nächsten Morgen die Risse entdeckt habe, konnte ich es gar nicht glauben." Das Gerät funktionierte zwar noch, mehr aber auch nicht. Wasserdicht, so wie Sony es in der Werbung verspricht, war das Handy nicht mehr.

Sony spricht von Einzelfällen

Dabei bewirbt Sony das Xperia Z3 als "Premium Smartphone", das "Robustheit und Eleganz" vereint. Das Aluminium-Gehäuse gilt ebenso wie die restliche Verarbeitung als als hochwertig. Und das Z3 Compact verbinde "Langlebigkeit mit Eleganz".

Sony sind die Probleme mit dem Xperia Z3 bekannt. Allerdings handelt es sich laut Unternehmen nicht um einen Produktionsfehler, sondern lediglich um wenige Einzelfälle.

Smartphone-Nutzer klagen über Kundenservice

Die spontanen Risse treten aber anscheinend nicht nur beim Xperia Z3 auf. Mehrere Nutzer berichten im Internet von ähnlichen Rissen bei den Modellen Z1, Z2 und Z3. Auch der Kundenservice von Sony steht bei Smartphone-Besitzern nicht gerade hoch im Kurs.

Schlechte Erfahrungen musste auch Marco Rinkau machen. Obwohl er sein Smartphone schon am 20. November eingeschickt habe, müsse er wohl noch bis Mitte oder Ende Dezember warten, bis das reparierte Gerät an ihn zurückgeschickt werde: "Man hat mir mitgeteilt, dass Ersatzteile fehlen und mein Handy deshalb erst später repariert werden kann."

Unverschuldeter Riss gilt nicht als Garantiefall

Und selbst dann wird der Schaden offenbar nicht als Garantiefall abgewickelt: "Mein letzter Stand ist, dass ich 90 Euro aus eigener Tasche zahlen muss, weil es sich nicht um einen Garantiefall handelt", sagt Rinkau.

Andere Nutzer haben offenbar ähnliche Erfahrungen mit Sonys Kundensupport gemacht. Der habe behauptet, dass die gute Verarbeitung des Smartphones das Entstehen von Rissen ohne Fremdeinwirkung ausschließe, schreibt ein Xperia-Z-besitzer. Deshalb könne es sich nicht um einen Garantiefall handeln, habe der Kundenservice geschrieben.

Sony streitet jedoch ab, dass der Kunden-Support den Smartphone-Besitzern ihre defekten Geräte nicht ersetzen will. „Je nach Ergebnis der individuellen Prüfung werden entsprechende Maßnahmen getroffen, dazu kann auch ein Austausch gehören, ganz im Rahmen der Garantie und Gewährleistung”, sagt Susanne Burgdorf, Pressesprecherin von Sony Mobile Communications.